Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Vermischtes
Graubünden|28.01.2009

Rieinerstrasse ab Sevgein bis voraussichtlich Donnerstagabend wieder gesperrt

Das Tiefbauamt Graubünden teilt mit: In der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch sind an der gleichen Stelle wie vergangene Woche überraschend weitere 500 Kubikmeter Fels auf die Strasse abgerutscht. Die Strasse wurde vollständig verschüttet. Der Schutzdamm, welcher auf kleinere Ereignisse ausgelegt war, wurde zerstört resp. vom vollständig zerbrochenen Felsmaterial lawinenartig überflossen. Personen oder Fahrzeuge kamen keine zu Schaden. Zur Zeit verhält sich die Abbruchstelle ruhig. Eine erste geologische Beurteilung heute Morgen ergab jedoch, dass in den nächsten Tagen bis Wochen mit weiteren Abbrüchen zu rechnen ist. Unter Einhaltung verschiedener Vorsichtsmassnahmen kann die Strasse bis morgen Abend wieder geräumt werden. Während der Arbeiten wird das Felssturzgebiet mittels bemanntem Beobachtungsposten sowie mehreren Bewegungsmessstellen im Anrissgebiet permanent überwacht. Damit können ein allfälliger weiterer Absturz frühzeitig erkannt und die Räumungs-arbeiten sofort unterbrochen werden. Morgen Nachmittag wird das Felssturzgebiet nochmals geologisch beurteilt und über das weitere Vorgehen entschieden. Die Rieinerstrasse muss damit bis mindestens Donnerstagabend für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt.   Medienauskünfte: P. Stirnimann, 079 291 7275 Bildanfragen an medien@tba.gr.ch 
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|04.02.2021 (Aktualisiert am 04.02.21 13:41)
Graubünden will flächendeckend an Schulen testen

CHUR - Der Kanton Graubünden erweitert seine Teststrategie: Speicheltests sollen fortan den Präsenzunterricht in den Schulen sichern. Zwar seien die Tests freiwillig, doch damit sie ein möglichst flächendeckendes Resultat ergeben, zähle die Kantonsregierung auf eine hohe Bereitschaft unter Schülern und Lehrpersonen.

Volksblatt Werbung