Präsidentschaftskandidat Laurent Gbagbo behauptet, westliche Diplomaten würden die Regierung destabilisieren (Archiv)
Politik
International|12.12.2010

Gbagbo wirft Diplomaten Destabilisierung der Elfenbeinküste vor

ABIDJAN - In der Elfenbeinküste hat die Regierung des offiziell unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Laurent Gbagbo westlichen Diplomaten eine Destabilisierung der Regierung vorgeworfen.

Präsidentschaftskandidat Laurent Gbagbo behauptet, westliche Diplomaten würden die Regierung destabilisieren (Archiv)

ABIDJAN - In der Elfenbeinküste hat die Regierung des offiziell unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Laurent Gbagbo westlichen Diplomaten eine Destabilisierung der Regierung vorgeworfen.

Mitarbeiter westlicher Botschaften hätten in den vergangenen Tagen versucht, Armeeoffiziere zur Unterstützung des offiziellen Wahlsiegers Alassane Ouattara zu bewegen, erklärte Innenminister Emile Guiriéoulou im Fernsehen. Zudem hätten sie auch die Leiter staatlicher Medien für einen Seitenwechsel zu gewinnen versucht.

Ihr Ziel sei es, "Soldaten, Gendarmen und Polizisten zu finden", die Ouattara unterstützen, sowie "die Staatsmedien in ein Unternehmen zur Destabilisierung" einzubeziehen, erklärte Guiriéoulou. Der Minister warnte, dass die Regierung derartige Einmischungen von Diplomaten nicht länger akzeptieren werde.

Seit den Wahlen am 28. November befindet sich das westafrikanische Land in einer tiefen Krise: Gemäss den Ergebnissen der unabhängigen Wahlkommission gewann Ouattara die Wahlen. Der Verfassungsrat erklärte die Ergebnisse jedoch für ungültig und rief Gbagbo zum Sieger aus.

Seitdem haben beide Männer eine eigene Regierung gebildet. Der Ministerpräsident Ouattaras, der Chef der früheren Rebellen der Forces Nouvelles (FN), Guillaume Soro, rief am Donnerstag die Armee auf, die Präsidentschaft Ouattaras anzuerkennen.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 29 Minuten
Britische Minister wollen Nachverhandlung bei Brexit-Deal erzwingen
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.