Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

Unangebracht finde ich, dass der höchste Volksvertreter auf eine Meinungsäusserung aus dem Volk mit einer Maulkorbdevise («lass uns unsere Arbeit machen») reagiert.
Angebracht fände ich es, dass gerade in Krisenzeiten ein kritisches Mitdenken aus dem Volk von der Volksvertretung eher erwünscht wäre, anstatt auf solche Gedanken diffamierend zu reagieren.

Mehr »
Rupert Quaderer, Fürst-Johan­nes-Strasse 26, Schaan
08.04.2020

«Im fünfjährigen Masern-Virus-Prozess bestätigte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am 1. Dezember 2016 das sensationelle Urteil des Oberlandesgerichtes Stuttgart vom 16. Februar 2016. Ab 1. Dezember 2016 ist in Deutschland höchstrichterliche Rechtsprechnung, dass alle Behauptungen zur Ansteckung von Masern, zu Masern-Impfungen und zum Masern-virus keine wissenschaftliche Grundlage haben

Mehr »
Niggi Eidenbenz, Meierhof­strasse 18, Triesen
08.04.2020
Leserbrief

Miar sin ned aso

Kaum ist die Fasnacht überstanden,
kommt die Erkenntnis: gähnende Leere im Kühlschrank vorhanden.
Mit Vater und Mutter zum Einkaufen soll es gehen,
was da abgeht, habe ich noch nie gesehen.
Der Parkplatz ist so voll wie noch nie,
«Dia kon halt alli gi z’Mittag ässa» – so meine Theorie.
Kaum betrete ich aber den Laden,
geht mein ganzer Optimismus baden

Mehr »
Margot Kranz, Baumgasse 17, Eschen
08.04.2020
Leserbrief

Na also, geht doch

Oder wie Helmut Schmidt einst sagte, «In der Krise beweist sich der Charakter». Nun, was ist das, so ein «Charakter»? Täglich sterben weltweit 15 000 Kinder an Hunger, womit der menschliche Charakter jedoch keine Mühe zu haben scheint. Und wer in diesem Zusammenhang gar noch mit der geplanten Kletterhalle daherkommt, oder damit, dass der FC Vaduz Kurzarbeit anmelden muss

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
08.04.2020
Leserbrief

Lieber Paul Vogt

Ich wiederhole es gerne, auch für dich: Dies ist nicht die Zeit der Selbstdarsteller! Die Zusammenarbeit im Landtagspräsidium, im Landtag und zwischen Landtag und Regierung ist derzeit beinahe historisch gut. In diesen Zeiten der Gefahr stehen wir zusammen. Zur Klarstellung: Entscheide, wie gekürzte Beratung von Traktanden werden nicht durch mich, sondern durch das Präsidium getroffen

Mehr »
Albert Frick, Landtagspräsident
06.04.2020

Vernünftig ist, sich – und die Mitmenschen – vor der Tröpfchen- und Schmierinfektion durch ein hoch aggressives Grippevirus zu schützen, am wirkungsvollsten offenbar durch Abstandhalten und Händewaschen; hüben wie drüben; diesseits und jenseits irgendwelcher politischer Grenzen.
Krieg spielen im Schengenraum mit Helikoptern und Wärmebildkameras – Nein, danke

Mehr »
Thomas List, Jedergass 74, Gamprin
06.04.2020

… eine Überschrift in der gestrigen Ausgabe der «SonntagsZeitung» zu den teils katastrophalen Verhältnissen in Alters- und Pflegeheimen in der Schweiz. Hier eine Auswahl weiterer Zitate Direktbetroffener:
• «Als es in der Schweiz losging …hatten wir bei uns keine einzige Maske im Lager» (Pflegerin im Kanton Zürich)
• «… bekamen die Pflegenden eine einzige Maske

Mehr »
Rainer Wolfinger, Im Fetzer 39, Schaan
06.04.2020

Einige Gesetze und Erlasse im Finanzbereich wurden vom Landtag beschlossen und bis 8. April zum Referendum ausgeschrieben. Zum Beispiel: Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014.
Da aber bei dieser Pandemie-Panik keiner Lust hat, die Gesetze der EU zu studieren

Mehr »
Ursina Huber, Gässle 31, Triesen
04.04.2020

Von 1. November 2019 bis 31. März 2020 haben beim VCL-Winterwettbewerb von «Radfahren für die Gesundheit» 206 Personen mitgemacht und total 168 669 Kilometer zurückgelegt. Sie sind zusammen etwa vier Mal um die Erde geradelt. Mindestens 250 Kilometer zurückgelegt haben 148 der Radfahrer/-innen; sie haben somit an der Verlosung teilgenommen. Siehe http://gesundheit.fahrradwettbewerb.li/

Mehr »
Vor­stand des Verkehrs-Clubs Liechten­stein (VCL)
04.04.2020

Alle sind sich einig, dass es eine Exit-Strategie braucht, um den politisch verordneten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Stillstand schrittweise zu beenden. Wenig hilfreich dabei sind lediglich Durchhalteparolen, das Anmahnen von Geduld, die kommunizierte Hoffnungslosigkeit, dass die für viele zunehmend belastende Situation noch Monate andauern wird. Positiv ist aus meiner Sicht

Mehr »
Rainer Wolfinger, Im Fetzer 39, Schaan
04.04.2020

Heute Nachmittag habe ich meine Sachen zusammengetragen, die ich zu entsorgen hatte. Im Vorfeld habe ich mich auf der Homepage der Gemeinde Triesen erkundigt, ob und wie die Wertstoffsammelstelle geöffnet ist. Auf der Homepage der Hinweis zum Verhalten in Zeiten von Corona: Maximal fünf Personen gleichzeitig, mindestens zwei Meter Abstand

Mehr »
Sandra Engler, Aeule­strasse 1, Triesen
04.04.2020

Ständeratspräsident Hans Stöckli hat in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» (Ausgabe vom 28. März) gesagt, Demokratie und Rechtsstaat dürften dem Coronavirus nicht zum Opfer fallen. In einer Krise müsse primär die Regierung handeln, die Aufsicht stehe weiterhin dem Parlament zu

Mehr »
Paul Vogt, Paldu­in­strasse 74, Balzers
04.04.2020
Volksblatt Werbung