Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

Auf VU Online entrüstet sich Michael Winkler über den Charakter und die Vorgehensweise eines Alexander Batliner. Ganz so, als ob die VU bei dem Schmierentheater an der Landtagssitzung gegen Aurelia Frick nicht teilgenommen habe. Die VU stimmte nicht nur einstimmig dem Misstrauensantrag zu, nein, einzelne VU-Exponenten taten sich durch besonders markige Sprache hervor. Die VU

Mehr »
Karin Jenny, Untere Rüttigasse 5, Vaduz
31.08.2019

In Schaanwald soll eine Umfahrung des Zuschg-Gebäudes erstellt werden und dadurch ein Dorfplatz auf der heutigen Hauptstrasse entstehen.
Das Projekt, wie es dem Landtag zur Entscheidung vorliegt, ist aber überaus problembelastet. Die Errichtung einer teuren Schikane für 4

Mehr »
Landtagsfr­aktion der Freien Liste
31.08.2019
Leserbrief

Gerechtigkeit

Die AHV ist ein sozialistisches Zwangsumverteilungsmonster. Unbescholtene Gutverdiener müssen viel mehr einbezahlen, als sie jemals herausbekommen werden. Und das Geld sacken dann diese miesen Sozialschmarotzer ein. Also all jene Menschen, die aus völlig unerklärlichen Gründen einem Niedriglohnjob nachgehen und viel weniger einbezahlen, als sie herausbekommen

Mehr »
Moritz Rheinberger, Fürst-Franz-Josef­strasse 102, Vaduz
31.08.2019

Die Gesundheitskosten, Prämien und Kostenbeteiligungen haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Zu einem grossen Teil deshalb, weil der Staatsbeitrag, mit dem unsere Prämien subventioniert werden, zugunsten der Sanierung des Staatshaushaltes massiv gekürzt wurde. Es ist Zeit, dass die Prämienzahler mit tiefen Einkommen entlastet werden

Mehr »
Johan­nes Kaiser, Landtags­abgeordneter, parteifrei
31.08.2019

Im August 2017 reichten damalige FBP-Abgeordnete eine Motion zur Zentrumsgestaltung Schaanwald ein. Die Motionäre führten unter anderem aus, dass es sich dabei nicht um ein verkehrspolitisches Projekt handle, sondern vielmehr um ein gesellschaftspolitisches, solle doch Schaanwald damit das lange in Aussicht gestellte Dorfzentrum erhalten

Mehr »
Christoph Gassner, Vorsitzender der VU-Orts­gruppe Mauren-Scha­anwald
31.08.2019

Zum «Volksblatt»-Bericht «Widerstand gegen geplanten Mobilfunkmast» vom 17. August:
Sie schreiben, dass die WHO die Grenzwerte vorgibt, Fakt ist doch, dass die von den Mobilfunkorganisationen gemachte und bezahlte ICNIRP die Werte vorgibt und verschiedene Organisationen und Regierungen diese Werte übernommen haben, dies im Wissen

Mehr »
Max Heideg­ger, Unterfeld 28, Triesen
30.08.2019
Leserbrief

Sozialschlund

Herrn Patrick Haldner aus Schaan scheint das soziale Füreinander besonders am Herzen zu liegen und er fühlt den Ausführungen Ulrich Hochs zum Sozialismus, besonders dem staatlich gelenkten, mit Widerspruch begegnen zu müssen. Müssig, hier all die sozialistischen Irrungen aufzuzählen. Im Moment genügt ein Blick nach Venezuela, nach Nordkorea, oder etwas zurück in die DDR

Mehr »
Jo Schädler, Eschnerstr. 64, Bendern
29.08.2019
Leserbrief

Zynischer Unsinn?

«Wer den einen schadet, um sich gegen andere freigebig zu erweisen, macht sich desselben Unrechts schuldig, wie wenn er fremdes Eigentum für sich verwendet. Es gibt indessen viele, besonders auf Ansehen und Reichtum erpichte Menschen, die den einen wegnehmen, was sie anderen geben, und sie versprechen sich davon, den Anschein der Freigebigkeit gegenüber ihren Freunden

Mehr »
Hans Mechnig, Tröxlegass 46, Schaan
29.08.2019

Zum Leserbrief «Gefahren einer Wohlfahrtskultur» (27. August):


Ulrich Hoch,

selten so einen zynischen Unsinn gelesen, der Widerspruch fordert.
Ihr Verständnis von Eigenverantwortung heisst also, als Geringverdiener die Freiheit zu haben, selber entscheiden zu können, ob ich diesen Monat die Strom- oder die lebensnotwendigen

Mehr »
Patrick Haldner, Im Bartledura 6, Schaan
28.08.2019

Utopien, einen grossen Wurf, weite Perspektiven und Visionen fordert Robert Allgäuer von anderen in seinem Leserbrief im «Vaterland» vom 27. August. Sonst wird das nichts mit der Zukunft, meint er. Wie war das in der Vergangenheit? Beschränken wir uns – zur Beantwortung dieser Frage – auf die visionären Errungenschaften von drei der allgemein bekannteren Utopisten der jüngeren Vergangenheit

Mehr »
Hans Mechnig, Tröxlegass 46, Schaan
28.08.2019
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung