Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

In eigener Sache

Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inklusive Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, Zuschriften nicht zu publizieren und kann darüber keine Korrespondenz führen.

redaktion@volksblatt.li

Mehr »
red­ak­tion@volksblatt.li
30.01.2016

Strompreis

Schlagzeile: «LKW senken Strompreise»! Dies ist eine erfreuliche Meldung, zumal es heisst, dass der allgemeine Preistrend im Kleinkundengeschäft vieler Stromanbieter eher nach oben zeigen würde.
In 470 von 630 Gemeinden sinkt der Preis laut ELCOM-Vergleich um durchschnittlich 12 Prozent. Soviel zum allgemeinen Preistrend in der Schweiz, dem Massstab für unsere Preise

Mehr »
Mario Nescher, Schlat­tackerweg 4, Ruggell
30.01.2016

Staatshaushalt

Über kein Thema wurde in den letzten Jahren mehr gesprochen als über die Schwarze Null. Über fast alle Ausgabenposten ging die Regierung mit dem Rotstift drüber. Ihr Ziel: Die Ausgaben und Einnahmen müssen sich die Waage halten

Mehr »
Freie Liste
30.01.2016

Bürokratieabbau

Richtigstellung zum Leserbrief «Arbeitsbeschaffung in Landesverwaltung» («Volksblatt» vom 22. Januar 2016): Die Aussagen im Leserbrief von Franz Schädler veranlassen das Amt für Bau und Infrastruktur zu nachstehender Richtigstellung. Im Leserbrief werden überbordende Kontrolltätigkeit und unnötige Bauvorschriften kritisiert

Mehr »
Amt für Bau und Infra­struktur
29.01.2016

Legalinspektionen

Nun konnte für den Bereich der Legalinspektion eine Lösung gefunden werden. Bei der Legalinspektion (Leichenbeschau bei aussergewöhnlichen Todesfällen) handelt es sich nicht um eine medizinische Notfallbehandlung. Sie muss aber nach den Vorgaben der Strafprozessordnung durch einen, nötigenfalls zwei Ärzte durchgeführt werden

Mehr »
Ruth Schöb, Auring 57, Vaduz
29.01.2016

Leserbriefzensur

Jo Schädler und Hans Mechnig sehen die freie Meinungsäusserung in Gefahr, wenn nicht mehr alle Leserbriefe veröffentlicht werden. Im Grunde geht es nicht um die Meinungsfreiheit, sondern um Leserbriefe, die gemäss den Redaktionsrichtlinien abzulehnen sind. Die Meinungsfreiheit ist in unserem Lande durch die Verfassung gedeckt

Mehr »
Hans From­melt, Gapont 8, Triesen
28.01.2016

Nach über 22 Jahren

Die Elternvereinigung der öffentlichen Schulen Triesen (EVT) gehört zu den Gründungsmitgliedern des Dachverbands der Elternvereinigungen der Liechtensteinischen Schulen (DEV); über 22 Jahre war sie DEV-Mitglied. Per Ende 2015 hat sie ihre Mitgliedschaft gekündigt. Ein Entscheid, den sich die EVT-Verantwortlichen nicht leicht gemacht haben

Mehr »
Eltern­vereinigung der öffent­lichen Schulen Triesen (EVT)
28.01.2016

Leserbriefzensur

... unserer fleissigen Leserbriefschreiber, die Frau Quaderer so massiv kritisieren. Mit Ihren Ausführungen hat sie vollkommen Recht! Unbestritten ist zudem das Recht auf freie Meinungsäusserung, dass jedoch je nach dem Auslegungssache ist. Nur zu schreiben, damit etwas geschrieben ist? Manchmal beschleicht einen das Gefühl: «Von nichts eine Ahnung

Mehr »
Steine­gerta 4, Schaan
27.01.2016

Neue Studie

Warum hat die Regierung Geld für eine Studie ausgegeben, wenn der Gesellschaftsminister doch schon vorher wusste, dass der liechtensteinischen Bevölkerung nach Abzug der Steuern und allen anderen Abgaben mehr Geld bleibt als der schweizerischen? Er wollte es eben «schwarz auf weiss haben», steht im «Volksblatt». Wie man derselben Zeitung vom 21. Januar weiter entnehmen kann

Mehr »
Helen Marxer, Floraweg 19, Vaduz
27.01.2016

«Mea Culpa» Essay

Nun ist aber genug! Ihr Essay «Mea Culpa», soweit es im «Vaterland» veröffentlicht wurde, vor allem aber ihre unkontrolliert bösartige Antwort auf den (meiner Meinung nach noch wohlwollend formulierten) Leserbrief von Paul Vogt verlangt nach einem Kommentar: Si tacuisses, philosophus mansisses!

Marco Ospelt,
Toniäulestrasse 3, Vaduz

Mehr »
Marco Ospelt, Toniäule­strasse 3, Vaduz
26.01.2016