Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

Ab und zu muss ich mich schon über gewisse Ansichten und Moral von Personen wundern.
So stand gestern in den Tageszeitungen, dass die Würde einer toten Krähe verletzt worden sei, weil ein Bauer in seinem Feld diesen toten Vogel aufhängte, um dessen Artgenossen zu vergrämen und sein Saatgut zu schützen.
Wenn gewisse Landtagsabgeordnete fordern, Schalenwild in Zäune zu locken

Mehr »
Gebi Schurti, Lawena­strasse 12, Triesen
23.05.2019

Das «Liechtensteiner Vaterland», Desirée Vogt, schreibt im Artikel vom 22. Mai 2019 auf Seite 1, dass die Gemeindebauverwaltung Balzers dem Casino eine Abfuhr erteilt hat. Diesbezüglich halten wir fest, dass diese Darstellung falsch ist und aus folgenden Gründen nicht stimmt:
1. Eine Gemeindebaubehörde kann in diesem Verfahren keine rechtsmittelfähige Entscheidung treffen

Mehr »
Casinos Austria (Liechten­stein) AG
23.05.2019

Die beiden Bürgermeister Ewald Ospelt und Manfred Bischof sowie einige Gemeinderäte sehen die Sicherheit auf dem Rheindamm in Gefahr. Dies führte u. a. dazu, dass derRheindamm für Autofahrer gesperrt werden soll, obwohl sie mit diesem Entscheid gegen den eigenen Verkehrsrichtplan verstossen. Im Richtplan heisst es unter Ziff. 5.1

Mehr »
Markus Bürgler, Rainer Kaiser, Jürgen Konrad, Roland Moser, Jür- gen Nigg, Karlheinz...
23.05.2019

Auf Anfrage des VCL hat die Landespolizei am 30. April 2019 für den Rheindamm in Vaduz, Streckenabschnitt Obere Rüttigasse bis zum Rheinpark-Stadion, Einfahrt Rheinstrasse/Lettstrasse (Luftlinie 1,650 km) den VCL wie folgt informiert.
Geschwindigkeitskontrollen: «Aufgrund der baulichen Gegebenheit (Fahrbahnbreite, grosse Übersicht etc

Mehr »
Georg Sele, Präsident des Verkehrs-Club Liechten­stein (VCL)
22.05.2019

Wie ich bereits in meinen Neujahrswünschen und in meinen vorherigen Leserbriefen an die Regierung mitgeteilt hatte, gehörte die Reduzierung der Krankenkassenprämie auch zu meinem Anliegen. Da ich in der «Liewo» und Tageszeitungen gelesen hatte, dass sich Johannes Kaiser für den Mittelstand, Pensionisten und weniger bemittelte Personen einsetzten will, hat es mich gefreut. Es ist Zeit

Mehr »
Silvia Ritter, Rennhof­strasse 39, Mauren
22.05.2019

Die von Monika Büchel in ihrem Leserinnenbrief beantwortete Frage habe ich mir auch gestellt. Auch ich stelle fest, dass der vom Vorstand der Bürgergenossenschaft mit SwissGrid abgeschlossene Vertrag nicht gültig sein kann. Die in diesem Prozedere gezeigte Naivität aller Involvierten ist unglaublich und muss umgehend korrigiert werden

Mehr »
Hansjörg Frick, unterm Schloss 14, Balzers
20.05.2019

Der voreilig gefasste Beschluss des Gemeinderates macht die liechtensteinische Bevölkerung auf die allgemein unterschätzten Mängel der Hauptverkehrsachse durch Vaduz (namentlich der Herrengasse) bewusst. Der werktäglich mehrfach zu beobachtende Stau mag für die Autofahrenden noch verkraftbar sein

Mehr »
Lorenz Benz, Pradafant 40, Vaduz
20.05.2019
Leserbrief

Kranke Kasse?

Es gibt so Leute. Leute, die sich um das Eigenwohl nur wenig, oder nur dann Gedanken machen, wenn es irgendwo weht tut. Leute, die zum Frühstück zwei, drei Gipfeli im Kaffee tunken, zum Znüni ein Fleichkäsbrötli mampfen, am Mittag Hörnli mit Gehakten in sich hineinwürgen, zum Zvieri noch einmal ein Fleischkäs- oder Salamibrötli und sich zum Znacht noch eine Pizza gönnen

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
20.05.2019

Diskriminierungen und Gewalt gegen Frauen sind ein gesellschaftliches und nicht ein individuelles Problem. Dass Frauen oft Opfer und Männer Täter sind, hat mit den Ausläufern des Patriachats zu tun. Noch nicht lange ist es her, dass Frauen und Kinder als Eigentum des Mannes galten, noch weniger lange ist es her

Mehr »
Streiktag–Arbeits­gruppe Kommunikation
20.05.2019
Leserbrief

Gott sei Dank!

Am 16. Mai 2019 war P. Martin Werlen, Mitglied der Schweizer Bischofskonferenz und Altabt des Kloster Einsiedelns, zwecks eines Vortrages zu Gast in Liechtenstein. Der Vortrag trug den Titel seines Buches – «Zu spät.».
P. Martin Werlen erlebte ich an diesem Abend als einen provokanten Vertreter des «Bodenpersonals Gottes», der innerhalb der Tradition der Kirche geistig flexibel, mutig

Mehr »
Carmen Sprenger-Lampert, Land­strasse 333, Triesen
18.05.2019

Seit über 30 Jahren bin ich begeisterter Velofahrer. Den Zankapfel, der die Gemüter bewegt, bin ich gefühlte 1000 Mal befahren (zweiräderig wohlbemerkt), was meiner Aussage doch eine gewisse Kompetenz verleihen dürfte.
Dabei haben mich die «Mehrspurler» ungleich weniger gestört, als das Abgas und Dezibel-Level der nahen Autobahn auf der Schweizer Seite, auf dem Heimweg

Mehr »
Klaus Schatzmann, Megeriweg 5, Triesen
18.05.2019

Mit Bestürzen habe ich am Mittwoch den Artikel im «Vaterland» zur Hochspannungsleistung gelesen und konnte einige Minuten lang gar nicht fassen, was ich da gelesen habe. Ich bin Anwohnerin im Brüel, wohne also direkt neben den Starkstromleitungen und bin den negativen Einflüssen dieser Starkstromleitungen jeden Tag ausgesetzt

Mehr »
Monika Büchel, Brüel 25, Balzers
18.05.2019
Volksblatt Werbung