Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

Am Freitag, den 6. Oktober 2017, erschien auf der Titelseite der NZZ ein Inserat der LGT Bank mit folgendem Text: «Wir legen Wert auf Unabhängigkeit, deshalb haben wir 1719 unser eigenes Land gegründet.»

Robert Allgäuer, Schalunstrasse 17, Vaduz

Mehr »
Robert Allgäuer, Schalun­strasse 17, Vaduz
21.01.2019
Leserbrief

Kulturk(r)ampf!

In unserem Nachbarland Österreich dominiert nach wie vor eine «linksliberale» Kulturpolitik, die in Zusammenarbeit mit einem staatlichen Fernsehsender, der sich selbstherrlich als «tugendhafter» Ritter, sozusagen zusammen mit den linksorientierten Medien, als Retter der Demokratie zu legitimieren versucht. Sie alle glauben, die Republik, ohne demokratische Legitimation

Mehr »
Ulrich Hoch, Grü­schaweg 11, Triesenberg
21.01.2019
Leserbrief

Jubiläumsmagazin

Peinlich, peinlich, peinlich!

Arthur Frick,
Rennhofstrasse 9, Mauren

Mehr »
Arthur Frick, Rennhof­strasse 9, Mauren
19.01.2019

Für Liechtenstein Marketing ist in seiner Broschüre «300 Jahre Liechtenstein» auch die Rheinüberschwemmung 1927 ein Thema. Die Rheinnot von 1927 wird als grösste Naturkatastrophe in der Geschichte Liechtensteins dargestellt.
Blättert man in den Annalen unserer Landeszeitungen, so kann man die damaligen Überschwemmungen in Schaan und im Unterland nicht als Naturkatastrophe bezeichnen

Mehr »
Hans From­melt, Gapont 8, Triesen
19.01.2019

Die Landtagsabgeordneten Erich Hasler und Herbert Elkuch versuchen in einem Leserbrief («Vaterland» 15. Januar, «Volksblatt» 17. Januar) die Linienbusse gegen die Bahn auszuspielen. Allerdings tun sie dies mit verwirrenden Argumenten. Der VCL versucht die Fakten darzulegen. Der logische Schluss: Es braucht die LIEmobil-Busse und die S-Bahn «FL–A–CH», um die Arbeitswege per Auto zu reduzieren

Mehr »
Verkehrs-Club Liechten­stein (VCL)
19.01.2019

Wir brauchen kein Konkurrenzdenken in Liechtenstein. Wir brauchen ein Miteinander. Mit dem Seniorataxi gibt es ein tolles Zusatzangebot. Gratulation an die Initianten.

Judith Büchel, Spiegelstrasse, Ruggell

Mehr »
Judith Büchel, Spiegel­strasse, Ruggell
17.01.2019

TRIESENBERG Der Neujahrsanlass der Freien Liste (FL) findet am Freitag, den 25. Januar, statt. Der Treffpunkt für das «gemütliche Beisammensein bei Käsefondue» im Berggasthaus Sücka ist um 18.40 Uhr bei der Schlittelpiste (Parkplatz). Um Anmeldungen wird gebeten (organisatorische Gründe). Sie sind laut Pressemitteilung bis 21. Januar an die E-Mail-Adresse info@freieliste.li zu richten

Mehr »
Mehr zum Anlass auf www.freieliste.li.
17.01.2019

Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inklusive Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich in jedem Fall vor, Zuschriften nicht zu publizieren und kann darüber keine Korrespondenz führen. Wir bitten darum

Mehr »
red­ak­tion@volksblatt.li
17.01.2019

BALZERS Der Lehrgang findet ab Dienstag, den 5. Februar, 13.30 Uhr, im Haus Gutenberg, Balzers, statt. Mit diesem Angebot sind Personen im Fokus, die Menschen mit Demenz betreuen, formal aber über keine demenzspezifische Bildung verfügen. Das können sein: Freiwillig bzw. ehrenamtlich Tätige, Pflege-/Betreuungskräfte (auch 24-h-Betreuerinnen mit entsprechender Sprachkenntnis), Pflegehelferinnen

Mehr »
17.01.2019

Es geschah am helllichten Tag in Südafrika, ist allerdings schon einige Jahre her. Ein Liechtensteiner wurde zum Weltmeister gekürt. – Nachträglich nochmals «Bravo!» zu dieser Leistung. Bei der Siegerehrung erklang als Nationalhymne die Liechtensteiner Polka: «Ja, das ist die Liechtensteiner Polka, mein Schatz, …, da bleibt kein Liechtensteiner auf seinem Platz, mein Schatz!»

Mehr »
Hansrudi Sele, Pradafant 1, Vaduz
17.01.2019

«Eine zweigleisige S-Bahn, die via Feldkirch nach Schaan bis nach Buchs und wieder retour fährt, soll die Verkehrsproblematik im Rheintal lösen» (IGÖV, «Volksblatt» 21. 10. 2018).
Löst die S-Bahn die Verkehrsproblematik? Nein. Das zeigen die Erfahrungswerte nach 18 Jahren Bummelzug Feldkirch – Buchs. «Ziel der Einführung des Liechtenstein-Taktes war im Jahre 2000

Mehr »
Erich Hasler und Herbert Elkuch, Landtags­abgeordnete (DPL / NF)
17.01.2019
Leserbrief

Gequirlter Mist

Der jüngste Leserbrief eines J. S. zeigt einmal mehr, dass er zwar keine Ahnung, dafür aber ganz viel Meinung hat. Es empfiehlt sich daher ein Blick auf Fakten, bevor irgendjemand auf die Idee kommt, es handle sich bei soviel gequirltem Mist um Tatsachen.

Karin Jenny,
Under Ruettigass 5, Vaduz

Mehr »
Karin Jenny, Under Ruet­tigass 5, Vaduz
16.01.2019
Leserbrief

Weltweit!

In seinem Gastkommentar, der in der «NZZ» vom 9. Januar 2019 erschienen ist, schreibt Regierungschef Adrian Hasler u. a.: «Liechtenstein wird mit dem Blockchain-Gesetz als weltweit erstes Land diese zentralen Fragen geklärt haben und bietet Unternehmen und Kunden ein hohes Mass an Rechtssicherheit in diesem wichtigen Feld der Digitalisierung.» Ich persönlich bin davon überzeugt und hoffe

Mehr »
Robert Allgäuer, Schalun­strasse 17, Vaduz
16.01.2019

Nachträglich ein Lob der Regierung, dass sie den Mut aufbrachte, als Vertretung eines kleinen Landes, den Migrationspakt nicht zu unterschreiben, obwohl viele Staaten zugestimmt haben. Wenn man bedenkt, dass z. B. in der Vaduzer Oberschule von 18 ganze 3 Schüler mit liechtensteinischen Wurzeln sind, fehlt es uns nicht an genügend «Blutauffrischung». Dann gibt mir auch zu denken

Mehr »
Hermy Geis­smann, Matschils­­strasse 17, Triesen
16.01.2019

Sehr erfreut habe ich heute im «Vaterland» gelesen, dass den Senioren im Jubiläumsjahr 2019 ein kostenloses «Seniorataxi» offeriert wird. Dieses Projekt ist doch ein echt sinnvolles Jubiläumsgeschenk. Leider kann kein Senior im Rollstuhl davon profitieren, da dieser tolle Bus über keine Rollstuhlrampe verfügt. Es ist für mich absolut unverständlich, warum die Senioren

Mehr »
Ruth Schöb, Auring 57, Vaduz
16.01.2019

Denkst du anlässlich der kommenden Gemeinderatswahlen, dein Stimmzettel als «Jungwähler/-in» sei nicht wichtig? Oder bist du der Meinung, dass es zwischen den zahlreichen Parteien in Liechtenstein – der VU, FBP, Freie Liste, DU, DPL – keine Unterschiede gibt und es daher dementsprechend sinnlos erscheint, (d)eine Stimme abzugeben? Bist du der Meinung

Mehr »
Alexandra Marion Schädler, Gewerbeweg 3, Vaduz
16.01.2019

Gerne möchte ich mich bei allen herzlich bedanken, die mich unterstützt oder bei der Diskussion mitgemacht haben. Dank auch an die Gegenseite, die Vereine, die «Stammtischler» für die überwiegend sachlichen Beiträge. Es war mir eine Ehre mit euch allen in Kontakt zu kommen und über das Thema zu sprechen. Leider hat es aufgrund der fehlenden Zeit nicht gereicht

Mehr »
Daniel Feger, Initiant Referendum Freizeitpark Blu­menau
16.01.2019

BALZERS Viele von uns haben in Kindertagen mit einem Stehaufmännchen gespielt, gebannt von seiner Kraft und Ausdauer: Welchen «Gegenwind» das Männchen auch erfahren musste, immer wieder stand es auf und kam, dank der eingebauten Feder, wieder auf die Beine. Schön wäre es, wenn wir bei belastenden Situationen oder krisenhaften Ereignissen in unserem Leben eine derartige Feder drücken könnten

Mehr »
16.01.2019
Leserbrief

Alles verlogen?

Auf Grund der Dokumentation «Das Diesel-Desaster» im ARD von Montag, den 7. Januar 2019, hier noch ein Leserbrief aus den Vorarlberger Nachrichten vom 12. Januar 2019: «Seltsam, dass für die Festsetzung der 40-μg-Grenze der WHO zusätzliche Gutachten aus Werten in Wohnungen herangezogen wurden, die nichts mit dem Strassenverkehr zu tun hatten

Mehr »
Manfred BüchelGa­stelun 4, Eschen
14.01.2019

Da wirft man doch tatsächlich Manfred Büchel via Leserbrief vor, er kenne gewissermassen den Unterschied zwischen Klima und Wetter nicht. Lachhaft! Es gibt wohl keinen anderen Bürger Liechtensteins, der sich beim Thema «Klima» bzw. «Klimawandel» derart auskennt wie Manfred Büchel. Mit so manchem aufrichtigen, «klima-kundigen» Professor ist er per Du

Mehr »
Urs Kindle, Runkels­str. 17, Triesen
14.01.2019

Die Idee des Landesfürsten eine Frauenquote auf Zeit einzuführen, entpuppt sich bei genauer Betrachtung als Schmutzhafen ersten Ranges. Oder etwas derber ausgedrückt; Rattenfängerei auf fürstlicher Ebene. In den genannten Hafen aus Ton greift man hinein etwas Schmalz herauszuholen, wobei ein wenig davon am Rande hängen bleibt, eintrocknet und zu Schmutz wird. Das geht so

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
14.01.2019

Der Turnverein Triesen bedankt sich bei der Gemeinde Triesen, insbesondere der Sportkommission, für die Ausarbeitung und Genehmigung des Projekts zur Sanierung und Erweiterung des Freizeitparks Blumenau.
Wir sind überzeugt, dass dieser Park sowohl für die Sportvereine als auch für die ganze Triesner Bevölkerung von grossem Nutzen sein wird

Mehr »
Vor­stand Turn­verein Triesen
12.01.2019

Heftig wehren sich Vorsteher Günter Mahl und Ressortinhaber Jürgen Negele gegen die Argumente des Referendumergreifers. Dabei erwähnen sie nicht, dass die Gemeindevorstehung bis nach der Bürgerveranstaltung vom 5. Dezember keinerlei Informationen an interessierte Bürger herausgegeben hat. Auch dann nicht, wenn sich Bürger schriftlich um Informationen zum Projekt bemühten

Mehr »
Markus Sprenger und Thomas Rehak, DPL Triesen
12.01.2019

Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Triesen!
Für den Ausbau der Blumenau als Freizeitpark mit Trendsportarten wie Fussballgolf, Pumptrack etc. gehen 10 000 Quadratmeter wertvollsten Kultur- und Ackerlandes im geschätzten Gegenwert von 6 Millionen Franken verloren. Zusätzlich fallen 6.7 Millionen Franken (+/- 10 %) Baukosten an, wobei der Gemeinderat von vornherein 7

Mehr »
Daniel FegerIm Sand 15, 9495 Triesen
12.01.2019
Leserbrief

Zitate

Zitate aus dem Original IPCC-Bericht: Über Dürren [IPCC 2013, AR5, WGI, Technical Summary, Seite 50]: «Es besteht ein geringes Vertrauen im globalen Massstab beobachteten Trend an Dürre oder Trockenheit (Mangel an Niederschlag), aus Mangel an direkten Beobachtungen

Mehr »
Manfred Büchel, Gastelun 4, Eschen
12.01.2019

Das Treffen unserer Aussenministerin mit dem ungarischen Aussenminister hat wieder gezeigt, wie unsere Regierung blind im Egonebel dahin-tappt. Jedes einzelne Regierungsmitglied ist mitverantwortlich für alles, was jeder in der Regierung macht. Diese Regierung macht unser Land international lächerlich, indem sie denkt, einem Aussenminister eines Landes mit 9

Mehr »
Kurt Alois Kind, Postfach 112, Eschen
12.01.2019

Der Verkehrsclub Liechtenstein VCL nahm Stellung zur Frage der Stromversorgung für sein Regionalbahnprojekt Liechtensteiner Oberland.

Mehr »
Hans From­melt, Gapont 8, Triesen
12.01.2019
Leserbrief

Zitate

Zitate aus dem Original IPCC-Bericht:
Über tropische Stürme und Hurrikane [IPCC 2013, AR5, WGI, Kapitel 2, Seite 216]: «Keine robusten Trends bei den jährlichen Zahlen von tropischen Stürmen, Hurrikans und Stark-Hurrikans konnten in den letzten 100 Jahren im Nordatlantischen Becken ausgemacht werden.» Über tropische Zyklone [IPCC 2013, AR5, WGI, Kapitel 2

Mehr »
Manfred Büchel, Gastelun 4, Eschen
11.01.2019

Eine Privatperson hat gegen die Sanierung und Erweiterung der Sportanlage Blumenau in Triesen das Referendum ergriffen und alle Einwohnerinnen und Einwohner Triesens persönlich angeschrieben. Binnen weniger Tage will die Privatperson die nötigen Unterschriften gegen das ausgereifte Projekt sammeln.
Im Schreiben, das an die Haushalte versandt wurde, sind einige Ungereimtheiten enthalten

Mehr »
Für die Gemeinde TriesenGünter Mahl, Gemeindevor­steherJürgen Negele, ...
11.01.2019

Am Mittwoch, den 2. Januar, konnte ich zum Beginn des neuen Jahres die Weihe des Schaaner Paters Vinzenz Wohlwend zum neuen Abt der Zisterzienserabtei Wettingen-Mehrerau besuchen. Mit mir nahmen als Vertreter des Erzbistums und der Pfarreien unseres Landes noch Altdekan Franz Näscher an der eindrucksvollen – und für mich zum ersten Mal erlebten – Zeremonie der Abtsweihe teil

Mehr »
Pfar­rer Thomas Jäger, Ruggell
10.01.2019
Leserbrief

Zwei Favoriten

Bei den Nennungen für eine neue Volkshymne stehen derzeit mit «An die Heimat» und mit «Mein einzig schönes Liechtenstein» zwei Kompositionen im Vordergrund.
Der Vaduzer Josef Gabriel Rheinberger (1839–1901), der in München wirkte, komponierte das Lied «An die Heimat» nach einem Text von Johann Baptist Büchel (1853–1927)

Mehr »
Hansrudi Sele, Pradafant 1, Vaduz
10.01.2019
Leserbrief

Prognosen!

Lieber Herr Helmuth Marxer, Sie schreiben in Ihrem Leserbrief von gestern vom prognostizierten Klimawandel. Nun ja, jeder darf Weihnachten auf seine Art und Weise feiern. Mit Prognosen ist es aber so eine Sache, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen. Dazu meint Vince Ebert, Physiker und Kabarettist: «Man braucht nur mal den 3. IPCC-Bericht zu lesen

Mehr »
Manfred BüchelGa­stelun 4, Eschen
10.01.2019

Linke Gewalt wird nicht nur in Deutschland politisch heruntergespielt und findet medial nicht die notwendige Beachtung. Am vergangenen Montagabend wurde der Bremer AfD-Vorsitzende Frank Magnitz von mehreren vermummten Personen angegriffen und schwer verletzt. Die Polizei geht mittlerweile von einem politisch motivierten Mordversuch aus

Mehr »
Ulrich Hoch, Grü­schaweg 11, Triesenberg
10.01.2019
Leserbrief

Verunglimpfen

Da schreibt im «Volksblatt» ein Herr Marxer aus Vaduz dem Manfred Büchel aus Eschen, er solle aufhören, Leute, die sich wegen dem Klimawandel Sorgen machen, zu verunglimpfen. Nun, Manfred Büchel ist beschlagen, belesen und gebildet genug, zu wissen, wo das Wetter und wo das Klima hockt und wo und wer damit sein Unwesen treibt. Die Analytik seiner Aussagen ist für jene

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
10.01.2019

Die Masse erkennt die Bösewichte leider nur dann, wenn sie «im bösen Gewand» daherkommen: Einen Mörder etwa hält man zu Recht für böse. Das Problem jedoch: Die gros­se Mehrheit der Menschen ist nicht imstande, mächtigste Wölfe im Schafspelz als solche zu erkennen. Warum nicht? Weil man (seit Jahrzehnten) von aussen und von innen angelogen wird

Mehr »
Urs Kindle, Runkels­­strasse 17, Triesen
10.01.2019

«Da bleibt mir nur noch die Hoffnung, dass der Liebe Gott auch mal Hirn regnen lässt», schreiben Sie in Ihrem Leserbrief. Da kann man nur hoffen, dass er dabei Gastelun 4 in Eschen nicht auslässt. Es kann fast nicht sein, dass Sie als Weltklimaexperte immer noch Klima mit Wetter verwechseln

Mehr »
Helmuth Marxer, Floraweg 19, Vaduz
09.01.2019

Zur fundierten VCL-Studie einer Regionalbahn für unser Oberland nimmt ein Leserbriefschreiber Stellung mit dem Vorschlag einer Meter-Spur-Bahn. Eine wichtige Realität ist jedoch, dass wir in Schaan und Trübbach Anschluss an die Eisenbahn-Normalspur haben. In der Erarbeitung einer Schienenlösung für unser Land ist die bestehende regionale Bahn-Infrastruktur eine wesentliche Rahmenbedingung

Mehr »
VCL Verkehrs-Club Liechten­stein
09.01.2019

Oh Mann, was wären wir ohne die Schneeräumer bei so viel Klimawandelschnee. Danke für die vielen frei geräumten Strassen und euren fleissigen Einsatz. Darüber sind sicherlich viele im Ländle froh, dass trotz extremen und unerwartenden Schneefalls die Strassen relativ schnell freigeräumt waren. Aber eines haben viele dabei nicht gelernt

Mehr »
Udo Mee­sters, Hofi­strasse 42, Triesenberg
09.01.2019

Es ist wohl unbestritten, dass die Gemeinde Eschen-Nendeln für eine geordnete und positive Weiterentwicklung eine Nutzungsplanung braucht. Die Ertüchtigung der bestehenden Bauordnung parallel zur Nutzungsplanung, welche auf dem von der Regierung im Jahre 2013 genehmigten Gemeinderichtplan basiert, ist ausserdem eine langjährige Pendenz gegenüber dem Land

Mehr »
William Gerner, Quel­len­strasse 8, Eschen
09.01.2019

Am Mittwoch, 2.1.2019 fand in Bregenz Mehrerau die Abtweihe von unserem Liechtensteiner Vincenz Wohlwend statt. In der Sendung Vorarlberg heute um 19 Uhr kam ein Bericht mit dem Kommentar «vom offiziellen Liechtenstein war niemand anwesend». Das war eine «ordentliche Watschen» für Liechtensteins Offizielle. Wo seid ihr gewesen – Regierungschef, Aussenministerin, Landtagspräsident

Mehr »
Karl JehleRunkels­­strasse 29, Triesen
07.01.2019
Leserbrief

Abschied vom Schnee

«Unsere Kinder werden künftig im Tal keinen Schnee mehr vorfinden. Die Schneefallgrenze steigt und steigt. Die Situation in den Alpen sei bekanntlich besonders dramatisch. Die Wintersportorte müssen auf alternative Sportarten umsteigen. Der Skitourismus wird kollabieren

Mehr »
Manfred BüchelGa­stelun 4, Eschen
07.01.2019

Es herrscht Marketing.

Robert Allgäuer,
Schalunstrasse 17, Vaduz

Mehr »
Robert Allgäuer, Schalun­strasse 17, Vaduz
05.01.2019

Das «Volksblatt» schreibt, Sie könnten sich «eine Quote unter gewissen Einschränkungen vorstellen – wenn diese ein klares Ablaufdatum hätte. Beispielsweise, wenn eine Frauenquote im Landtag für ein bis zwei Legislaturen erfüllt sein muss». Einverstanden, dann machen wir das doch für die nächsten zwei Legislaturen so. Dann aber gleich 50:50. Deal?

Mehr »
Katrin Hasler, Hohl­strasse 508, 8048 Zürich
04.01.2019

Ludwig Altenburger, Altkantonsrat, Buchs, schreibt in seiner Leser- meinung zur Thematik S-Bahn «FL–A–CH», dass der Doppelspurausbau im Rheintal (Schweizer Seite) realisiert wird. Am gleichen Tag publizierte die «NZZ» eine Zuschrift von Altenburger. Er lobt die Investitionen in den öffentlichen Verkehr des Kantons Zürich. Er lobt die Zürcher Stimmbürger

Mehr »
Hans From­melt, Gapont, Triesen
04.01.2019

Was in Liechtenstein endlich zum Erblühen gekommen und woran andere Staaten jahrelang, wenn nicht für immer und ewig herummurksen, ist die Einführung, die Festigung und die Akzeptanz der wahren und unverfälschten Volksdemokratie

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
04.01.2019

Allen Lesern auf diesem Wege ein gesundes, ruhiges und erfolgreiches 2019. Liechtenstein könnte Vorreiter zum Jahreswechsel 2019/2020 werden. Wie? Wenn jede FL-Gemeinde pro Lohnempfänger einen Beitrag von nur 10 Franken einziehen würde, wovon 50 Prozent für einen «guten Zweck» gespendet werden. Stehen weitere 50 Prozent des Bürgers für ein fulminantes Feuerwerk pro Gemeinde zur Verfügung

Mehr »
Udo Mee­sters, Hofi­strasse 42, Triesenberg
03.01.2019

Ich möchte mich recht herzlich bedanken für die grosse Spendenbereitschaft vieler Liechtensteiner.
Es gab mir die Möglichkeit, die Projekte (Bau von Schulzimmer und WC-Anlagen bei drei Schulen) umzusetzen. Dieses Jahr sind es insgesamt ca. 2100 Schüler und ca. 1200 Familien. Vom 6. Januar an werde ich vier Tage vor Ort sein, um die Hilfe persönlich zu überreichen

Mehr »
Euer Josef OehriOberweiler­strasse 23, Ruggell
03.01.2019

Diese Neujahrsbotschaft erklärt einfach und sehr verständlich, auf welcher Seite unsere Regierung steht und auf welcher Seite der Landtag plaziert ist. Der Migrationsvertrag hat es klar zur Offenlegung gebracht. Warum diese Mechanismen genau so laufen, kann im unten angegebenen Videolink aufgerufen werden. Der Landtag ist erwacht und hat das begriffen! Danke

Mehr »
Kurt Alois Kind, Postfach 112, Eschen
03.01.2019

Beim Fussballländerspiel Gibraltar-Liechtenstein im vergangenen Herbst musste man befürchten, dass im Stadion zweimal dieselbe Melodie als Nationalhymne gespielt wird, da im britischen Übersee-Territorium Gibraltar so wie bei uns das britische «God Save the Queen» als offizielle Nationalhymne gilt. Es kam aber nicht zu dieser Peinlichkeit

Mehr »
Hansrudi Sele, Pradafant 1, Vaduz
03.01.2019

Im «Liechtensteiner Vaterland» war am 23. Dezember 2018 zu lesen, dass eine Rega-Gönnerschaft keine Versicherung ist. Es wurde der Fall einer Aargauer Familie mit Rega-Mitgliedschaft beschrieben, die beim Rettungstransport durch die private AAA Alpine Air Ambulance auf einem Teil der Transportkosten sitzen blieb. Interessanterweise gehört die AAA Alpine Air Ambulance zur AP3-Flugrettung

Mehr »
Prof. René Pawlitzek, Dipl.-Informatik Ing. ETH, Oberau 1, Balzers
03.01.2019

So viel Gesprochenes, so viel Geschriebenes, so viele Aussagen – wie ein Haus mit vielen, vielen Spiegeln. Alles Möglichkeiten, Versuchungen, Herausforderungen, um die Realität wahrzunehmen und/oder sie so zu interpretieren, dass sie einem «gefällt». Die «Reiz-Inhalte» meiner bisherigen Leserbriefe waren mit voller Absicht aus «realen» Aussagen

Mehr »
Stefan Kemnitzer, Am Berg 3, Ruggell
03.01.2019
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.