LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

Mindestens 1,2 Millionen Franken bekommt Frau Doktor Aurelia Frick, welche trotz ihrer hervor­ragenden Leistungen als Aussen­ministerin die Volksvertreter nicht überreden konnte, bleiben zu dürfen, als Abgangsentschädigung vom Staate Liechtenstein, dem sie 10 Jahre lang bei Wind und Wetter treu gedient hat. Das hat sie verdient – der Staat aber auch.

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
15.07.2019

Himmeltraurig, wie unser Land an profitgierige Casino-Betreiber und deren Verwaltungsräte verschachert wird. Schon mit zwei Casinos hatten wir prozentual mehr als das berüchtigte Las Vegas. Denken denn die verantwortlichen Leute, die die Bewilligungen erteilen, überhaupt nicht an die sozialen Folgen?
Nach wie vor errechnet sich der Steuersatz nach dem Gewinn – je höher der Gewinn

Mehr »
Hermy Geis­smann, Matschils­­strasse 20, Triesen
12.07.2019

In der Causa Frick war das Misstrauen der entscheidende Punkt für die Absetzung der Regierungsrätin. Dem Misstrauensantrag stimmten 21 Landtagsabgeordnete zu, lediglich 2 lehnten diesen ab. Ein klares Resultat, das meines Erachtens keiner weiteren Worte bedarf. Ausser man stelle den Verstand der 21 jastimmenden Landtagsabgeordneten infrage(?)

Mehr »
Carmen Sprenger-Lampert, Land­strasse 333, Triesen
12.07.2019

GPK-Vorsitzender Thomas Rehak hat recht, dass bei rechtsstaatlichen und demokratischen Prozessen die Kostenargumente nie in den Vordergrund gestellt werden dürfen. Darum geht es bei der Frage nach den Kosten für die Aufwendungen der Geschäftsprüfungskommission und der Sondersitzung des Landtags im Zusammenhang mit dem Misstrauensvotum gegen Aus­senministerin Aurelia Frick auch nicht

Mehr »
Günther Meier, Pradafant 11, Vaduz
12.07.2019

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass sich der Kollektiv-Leserbrief zunehmender Beliebtheit erfreut. Nicht ausnahmslos zwar. Insbesondere aber doch. Vor allem bei Zeitgenossinnen und -genossen, die sich im politischen Alltag unverdrossen bemühen, uns, im Grossen wie im Kleinen, den zahlreichen Segnungen des Sozialismus näherzubringen

Mehr »
Hans Mechnig, Tröxlegass 46, Schaan
12.07.2019
Leserbrief

GPK unter Druck?

Der Vorsitzende der GPK gibt uns nun also zu verstehen, dass die GPK insbesondere aufgrund des Druckes der Medien und der Öffentlichkeit so agiert habe. Ich mache es jetzt, wie er es selber anlässlich der Sonder-Landtagssitzung vorgemacht hat. Ich zitiere etwas, will damit aber überhaupt nichts sagen: Wer’s glaubt, wird selig.


Claudia Lins,
Schwefelstrasse 29, Vaduz

Mehr »
Claudia Lins, Schwefel­strasse 29, Vaduz
11.07.2019

Bei der Durchsetzung rechtsstaatlicher Prinzipien darf es nie um finanzielle Abwägungen gehen. Der anfänglichen Nichtherausgabe von Informationen/Unterlagen, der Aktenvernichtung sowie dem finanziellen Gebaren der Ministerin musste die GPK nachgehen. Es ist Aufgabe der GPK Sachverhalte abzuklären und dem Landtag darüber Bericht zu erstatten

Mehr »
Thomas Rehak, DPL, Triesen
11.07.2019

Jetzt meint der Landtag wirklich, dass es nur um die Affäre von Frau Frick geht. Sie haben bis anhin nicht an das Volk gedacht. Ansonsten wüsste der Landtag auch, dass er selbst das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Wie weit denken denn die Herren eigentlich? Dass das Volk nur wegen einer Verfehlung die Nase voll hat? Nein, es sind die bis anhin nicht erbrachten Leistungen für das Volk

Mehr »
Susanne Ospelt, Rüfen­strasse 5, Scha­anwald
11.07.2019

Die Vorgänge rund um die Geschäftsprüfungskommission (GPK) und die ehemalige Regierungsrätin Aurelia Frick haben in den letzten Wochen in politischer, medialer und menschlicher Hinsicht ein unvorteilhaftes Licht auf die Institutionen des Staates geworfen. Ein Blick auf einige Teilaspekte dieser Vorgänge sei erlaubt, ohne sich ein abschliessendes Urteil zu bilden

Mehr »
Demokratiebewegung in Liechten­stein
11.07.2019

Der Sonderlandtag hat mit eindrücklicher Mehrheit entschieden, die Ministerin muss gehen. Ihr wird die alleinige Schuld für die Eskalation des Konflikts zugeschoben, auch wenn keine strafrechtlichen Verfehlungen vorliegen. Das Vertrauen sei weg, ihre Kompetenz als Aussenministerin hin oder her. Kapitel abgeschlossen und zurück zum Tagesgeschäft?
Nein. Zu viele Fragen stehen im Raum

Mehr »
Claudia Heeb-Fleck, Schaan; Helen Marxer, Vaduz; Teresa Frick-Villavicencio, Schaan;...
11.07.2019
Leserbrief

Volle Transparenz

Roswitha Schädler hat in einem Leserbrief nach den Kosten der GPK-Sondersitzung gefragt. Sicher sind noch andere Steuerzahlerinnen und Steuerzahler daran interessiert, was die gesamte GPK-Affäre gekostet hat, nicht nur die Sondersitzung

Mehr »
Günther Meier, Pradafant 11, Vaduz
10.07.2019

«Was erwarten Sie sich von den Verhandlungen zur S-Bahn?»
Leider wurde die Beantwortung durch mein Versehen an die «Liewo» nicht weitergeleitet. Ich erlaube mir die Beantwortung auf diesem Weg: Die Frage der Finanzierung ist bei diesem Projekt zweitrangig. Eine S-Bahn wird den Verkehrsfluss, den unsere Wirtschaft, die Pendler und wir selber täglich produzieren, bremsen

Mehr »
Harry Quaderer, DU-Abgeordneter
10.07.2019