Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Auf einem unbewachten Bahnübergang in Wolfenschiessen (NW) ereignete sich 2014 das letzte grössere Bahnunglück in der Schweiz. Drei Menschen starben, fünf wurden schwer verletzt. Doch Bahnunfälle werden immer seltener: Letztes Jahr wurden 60 registriert, 17 Menschen starben insgesamt. (Archivbild)
Wirtschaft
Schweiz|02.07.2020

Letztes Jahr 17 Tote bei Bahnunfällen - 41 Prozent weniger als 2000

NEUENBURG - Der Trend, dass die Eisenbahn in der Schweiz trotz steigender Verkehrsleistung immer sicherer wird, hat sich auch 2019 fortgesetzt: 60 Bahnunfälle ereigneten sich, 11 weniger als im Jahr davor, 160 weniger als vor 20 Jahren, 560 weniger als vor 50 Jahren.

Auf einem unbewachten Bahnübergang in Wolfenschiessen (NW) ereignete sich 2014 das letzte grössere Bahnunglück in der Schweiz. Drei Menschen starben, fünf wurden schwer verletzt. Doch Bahnunfälle werden immer seltener: Letztes Jahr wurden 60 registriert, 17 Menschen starben insgesamt. (Archivbild)
Nächster Artikel
Wirtschaft
Schweiz|vor 13 Minuten
Volg-Gruppe setzt 2020 deutlich mehr um

WINTERTHUR - Das Einkaufen im Dorfladen hat gemäss Volg-CEO Philipp Zgraggen während der Corona-Pandemie an Beliebtheit gewonnen. Das schlug sich im vergangenen Jahr in einer deutlichen Umsatzsteigerung bei der Volg-Gruppe nieder.

Volksblatt Werbung