Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Rainer Ritter. (Archivfoto: MZ)
Wirtschaft
Liechtenstein|19.10.2019

WKL-Präsident Ritter schlägt Busspur von Ruggell bis Balzers vor

VADUZ - Kreative Lösungen in Sachen Verkehr, eine Busspur am Rhein entlang und überhaupt sei das Verkehrsproblem noch überschaubar. Wirtschaftskammerpräsident Rainer Ritter hat sich kürzlich zu vielem geäussert. Nun präzisiert er – und legt nach.

Rainer Ritter. (Archivfoto: MZ)

VADUZ - Kreative Lösungen in Sachen Verkehr, eine Busspur am Rhein entlang und überhaupt sei das Verkehrsproblem noch überschaubar. Wirtschaftskammerpräsident Rainer Ritter hat sich kürzlich zu vielem geäussert. Nun präzisiert er – und legt nach.

«Als Lösungsvorschlag schlage ich provokativ vor, dass eine separate Busspur von Ruggell bis Balzers entlang des Rheindammes angelegt werden sollte und mit Querverbindungen zu der Agglomeration Fahrräder oder Kleinbusse eingesetzt werden können.»

Rainer Ritter, Präsident Wirtschaftskammer Liechtenstein

«Ich frage mich schon, ob wir keine kreativeren Lösungen haben, als dem Autofahrer ständig das Geld aus der Tasche zu ziehen und alles zu reglementieren», schrieb Rainer Ritter, Präsident der Wirtschaftskammer (WKL) unlängst im «Unternehmer», dem Magazin der Wirtschaftskammer. Damit wollte er ansprechen, dass es nicht Aufgabe des öffentlichen Verkehrs sein könne, den Individualverkehr zu behindern und es das Ziel sein soll das Auto von der Strasse zu verbannen. Seiner Ansicht nach läge die Lösung darin, dass der öffentliche Verkehr und der Individualverkehr möglichst ohne Behinderung aneinander vorbeikommen, präzisiert Ritter und liefert eine konkrete «kreative Lösung» auch selbst.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 9 Absätze und 960 Worte in diesem Plus-Artikel.
(hf)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|vor 32 Minuten (Aktualisiert vor 32 Minuten)
Umfrage zu Wirtschaftspaket - Regierung bittet um Teilnahme

VADUZ - Das Ministerium für Infrastruktur, Wirtschaft und Sport hat in Zusammenarbeit mit dem Liechtenstein-Institut eine Kurzumfrage lanciert. Ziel ist es, ein erstes Stimmungsbild über die Inanspruchnahme der Unterstützungsleistungen zu erhalten und in Erfahrung zu bringen, ob und wie stark die einzelnen Branchen in Liechtenstein unter der gegenwärtigen Pandemie leiden beziehungsweise wie die Perspektiven bis zum Jahresende eingeschätzt werden.