Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Neutrainer Martin Stocklasa hatte drei Tage Zeit, um seine Equipe bestmöglich vorzubereiten. (Foto: Michael Zanghellini)
Sport
Liechtenstein|06.06.2019 (Aktualisiert am 06.06.19 11:52)

Neuer Trainer, gleiches Ziel

ESCHEN - Mit der Partie gegen die Alterskollegen aus Aserbaidschan startet Liechtensteins U-21-Nationalmannschaft heute (19 Uhr) in die EM-Qualifikation für die Endrunde 2021 in Slowenien und Ungarn. Neutrainer Martin Stocklasa strebt in dieser Kampagne mit seiner Equipe Punkte an – «am liebsten natürlich schon im ersten Spiel», wie er sagt.

Neutrainer Martin Stocklasa hatte drei Tage Zeit, um seine Equipe bestmöglich vorzubereiten. (Foto: Michael Zanghellini)

ESCHEN - Mit der Partie gegen die Alterskollegen aus Aserbaidschan startet Liechtensteins U-21-Nationalmannschaft heute (19 Uhr) in die EM-Qualifikation für die Endrunde 2021 in Slowenien und Ungarn. Neutrainer Martin Stocklasa strebt in dieser Kampagne mit seiner Equipe Punkte an – «am liebsten natürlich schon im ersten Spiel», wie er sagt.

Wenn Liechtensteins U-21-­Nationalteam auf internationale Topnationen trifft, wird im Vorfeld der Wunsch, den Favoriten zu ärgern, zwar immer wieder geäussert, die reellen Chancen auf einen Exploit sind dabei aber meist minimal. Dies zeigte sich auch in der abgelaufenen EM-Kampagne, wo man trotz einigen gelungenen Auftritten mit 0 Punkten und einem Torverhältnis von 2:42 den letzten Platz belegte.

Die erste Chance, diese punktelose Quali vergessen zu machen, oder zumindest zu zeigen, dass es auch anderst geht, bietet sich Liechtensteins Nachwuchskickern in der heutigen Partie im Sportpark Eschen/Mauren gegen Aserbaidschan. Die Kicker aus dem Kaukasus sind nämlich der Auftaktgegner in der neuen EM-Qualifikationskampagne.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 11 Absätze und 506 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|heute 14:28 (Aktualisiert heute 14:50)
Von Deichmann schon raus
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung