Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Eine Einheit: Der Zusammenhalt im U21-Nationalteam war auch trotz der zehn Niederlagen immer vorhanden. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|24.10.2018

«Das Potenzial ist vorhanden»

SCHAAN - Punkte gab es für Liechtensteins U21-Nationalteam in der vor Kurzem zu Ende gegangenen EM-Qualifikation zwar keine, dennoch spricht Trainer Heinz Fuchsbichler vom «nächsten Schritt», den sein Team gemacht habe.

Eine Einheit: Der Zusammenhalt im U21-Nationalteam war auch trotz der zehn Niederlagen immer vorhanden. (Foto: MZ)

SCHAAN - Punkte gab es für Liechtensteins U21-Nationalteam in der vor Kurzem zu Ende gegangenen EM-Qualifikation zwar keine, dennoch spricht Trainer Heinz Fuchsbichler vom «nächsten Schritt», den sein Team gemacht habe.

Ein Blick auf die Schlusstabelle in der EM-Qualifikationsgruppe 8 wird bei manch einem Sympathisanten der liechtensteinischen U21-Nationalmannschaft im ersten Moment für Ernüchterung sorgen. Letzter Platz, zehn Spiele, zehn Niederlagen, zwei geschossene Tore und 42 erhaltene Gegentreffer – so die Ausbeute der heimischen Nachwuchself vom Frühjahr 2017 bis im Herbst 2018. Zahlen, die die Aussenseiterrolle des kleinen Landes Liechtenstein einmal mehr unterstreichen.


Ergebnisse des FL-Teams sowie die Schlusstabelle

Alle Resultate des FL-Teams

  • Bosnien-Herz. – Liechtenstein, 6:0
  • Liechtenstein – Rumänien, 0:2
  • Liechtenstein – Wales, 1:3
  • Liechtenstein – Schweiz, 0:2
  • Portugal – Liechtenstein, 7:0
  • Liechtenstein – Bosninen-Herz., 0:4
  • Wales – Liechtenstein, 2:1
  • Schweiz – Liechtenstein, 3:0
  • Liechtenstein – Portugal, 0:9
  • Rumänien – Liechtenstein, 0:4


Die Schlusstabelle

1. Rumänien 10 Spiele, Torverhältnis19:4m Punkte 24
2. Portugal 10, 33:11, 22
3. Bosnien-Herzegowina 10, 24:11, 18
4. Wales 10, 11:14, 13
5. Schweiz 10, 10:18, 10
6. Liechtenstein 10, 2:42, 0

Im letzten Heimspiel gab es für die FL-Kicker eine bittere 0:9-Niederlage gegen Portugal

Jünger und physisch unterlegen

Gründe für die klare Unterlegenheit der Heimelf sind da auch schnell gefunden: «Ich glaube, wir hatten selten eine so starke Gruppe wie bei dieser EM-Qualifikation», sagt Trainer Heinz Fuchsbichler. Nur schon die Tatsache, dass Portugal nicht Gruppenerster wurde und die Schweiz, die als gute Ausbildungsnation bekannt ist, die Kampagne auf dem vorletzten Platz beendete, zeige die deutlichen Kräfteverhältnisse.

«Damit das A-Nationalteam auf Topniveau arbeiten kann, müssen wir in der U21 oftmals zurückstecken»

Trainer Heinz Fuchsbichler
U21-Nationaltrainer Heinz Fuchsbichler. (Foto:

Heisst, Akteure, die eigentlich noch in der U21 spielberechtigt wären, sind in der A-Nationalmannschaft teilweise fix gesetzt. «Das ist auch gut so, denn unsere Aufgabe besteht ja darin, die Nachwuchspieler langsam an das höhere Niveau heranzuführen. Unter diesen Umständen ist es aber natürlich doppelt schwer, mit den ganz starken Nationen mit- respektive dagegenzuhalten», so der Österreicher.

Kommt dazu, dass die Nachwuchstruppe aus dem Fürstentum, anders als ihre Gegner, den Kader auch immer wieder mit jüngeren Akteuren ergänzen muss – die Altersspanne reichte dabei von Jahrgang 1996 bis 2001. Die Folge:

«Wir waren der Konkurrenz in physischer Hinsicht praktisch immer unterlegen.»

Heinz Fuchsbichler
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 23 Absätze und 729 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|gestern 14:28 (Aktualisiert gestern 14:50)
Von Deichmann schon raus
Volksblatt Werbung