Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Coronavirus
Liechtenstein|17.09.2021 (Aktualisiert am 18.09.21 08:12)

Zweitimpfungen an drei Terminen im Impfzentrum möglich

VADUZ - "Angesichts der hohen Nachfrage nach Impfungen bleibt das Impfzentrum in Vaduz bis zum 20. Oktober geöffnet", teilte das Ministerium für Gesellschaft am Freitagnachmittag mit.

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - "Angesichts der hohen Nachfrage nach Impfungen bleibt das Impfzentrum in Vaduz bis zum 20. Oktober geöffnet", teilte das Ministerium für Gesellschaft am Freitagnachmittag mit.

Ursprünglich hatte die Regierung beschlossen, das Impfzentrum am 24. September zu schliessen. Die letzten regulären Erstimpfungen fanden am 27. August statt.

Am Abend des 13. September fand jedoch nochmals ein spontaner Termin statt, an dem man sich ohne Voranmeldung impfen lassen konnte. Diese Gelegenheit nahmen fast 600 Menschen wahr, die teils bis zur Fürst-Franz-Josef-Strasse standen. Heute Freitag, 17. September und am Montag, 20. September, jeweils zwischen 17 und 19 Uhr, gibt es zwei weitere Möglichkeiten für Einwohner ab 12 Jahren, die sich eine erste Dosis holen wollen.

Termine für Zweitimpfungen zwischen 18. und 20. Oktober

Unklar war bisher, wo diese ihre Zweitimpfung erhalten, wenn das Impfzentrum Ende September schliesst. "Durch die Verlängerung können die Zweitimpfungen der Impftermine ohne Voranmeldung von dieser und kommender Woche im Impfzentrum durchgeführt werden", begründet das Ministerium. Personen, die sich am 13. September zum ersten Mal impfen haben lassen, würden für die Vereinbarung eines Impftermins kontaktiert.

Die Zweitimpfungen werden am Montag, 18., Dienstag, 19. und Mittwoch, 20. Oktober erfolgen. Nach der Schliessung des Impfzentrums werden Impfungen an zentralen Standorten in diversen Gemeinden des Landes sowie in Unternehmen durch mobile Teams angeboten. Detaillierte Informationen dazu werden zu gegebener Zeit veröffentlicht. 

Zertifikatspflicht bei Veranstaltungen mit Konsumation

In Zusammenhang mit der Zertifikatspflicht für die Gastronomie sind Fragen zu Veranstaltungen mit Konsumation in anderen Lokalitäten aufgekommen. Gemäss den am Mittwoch in Kraft getretenen Änderungen der Covid-19-Verordnung unterliegen Feiern und andere Veranstaltungen mit Verpflegung oder Bewirtung in Vereinslokalen und ähnlichen Innenräumen genauso der Zertifikatspflicht wie die Konsumation in Restaurants.

Die zuständigen Ämter werden die Umsetzung auch in diesen Bereichen kontrollieren, heisst es in der Mitteilung.

Ausnahmen von Zertifikatspflicht

Ausnahmen von der Zertifikatspflicht gelten für Veranstaltungen mit bis zu 50 Personen ohne Bewirtung im Innenbereich, religiöse Veranstaltungen sowie Bestattungen. Bei diesen Veranstaltungen gelten aber die Maskenpflicht sowie die Schutzkonzeptbestimmungen betreffend Hygiene und Abstand.

In Aussenbereichen darf Bewirtung ohne Zertifikatspflicht stattfinden, vorausgesetzt, der Abstand bzw. wirksame Abschrankungen zwischen den Gästegruppen sind sichergestellt.

Veranstaltungen im Freien unterliegen der Zertifikatspflicht nur, wenn sie mit mehr als 1'000 Personen durchgeführt werden. Es gilt aber, die Hygiene- und die erforderlichen Abstandsregeln einzuhalten.

(red/ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|17.09.2021 (Aktualisiert am 17.09.21 17:49)
3G bei Einreise - Entscheidung zu Gratis-Tests vertagt
Volksblatt Werbung