Wirtschaft
International|29.07.2021

Bayer legt weitere Milliarden für US-Glyphosatstreit zur Seite

LEVERKUSEN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer legt für den ohnehin schon teuren Glyphosatrechtsstreit in den USA weitere Milliarden zur Seite. Für das zweite Quartal 2021 werde eine zusätzliche Rückstellung von brutto 4,5 Milliarden Dollar vor Steuern und Zinsen für mögliche langfristige Risiken gebildet.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Wirtschaft
International|gestern 18:05
US-Senatorin gegen zweite Amtszeit Powells: "Gefährlicher Mann"

WASHINGTON/BERLIN - In der Diskussion um eine zweite Amtszeit für US-Notenbankchef Jerome Powell hat die demokratische Senatorin Elizabeth Warren den Daumen über dem Fed-Präsidenten gesenkt. Sie warf ihm am Dienstag im Bankenausschuss der Parlamentskammer vor, die als Lehre aus der Finanzkrise entworfene Regulierung des Finanzsektors zurückgedreht zu haben. Daher sei sie dagegen, dass er eine zweite Amtszeit erhalte. Angesichts vieler qualifizierter Kandidaten für den Spitzenjob wären vier weitere Jahre Powells auf der Kommandobrücke der Fed aus ihrer Sicht ein Risiko, das sich nicht einzugehen lohne.

Volksblatt Werbung