(Symbolfoto: VB)
Wirtschaft
Region|12.12.2014 (Aktualisiert am 12.12.14 08:23)

Wolford schrieb im ersten Halbjahr operativ wieder schwarze Null

BREGENZ/WIEN - Der börsennotierte Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford hat im ersten Geschäftshalbjahr 2014/15 operativ wieder eine schwarze Null geschrieben. Bei einem um 3 Prozent auf 72,6 Mio. Euro gesunkenen Umsatz drehte das bereinigte EBIT von -2,30 auf 0,04 Mio. Euro. Das Nettoergebnis verbesserte sich von -1,96 auf 1,38 Mio. Euro, teilte Wolford am Freitag adhoc mit.

(Symbolfoto: VB)

BREGENZ/WIEN - Der börsennotierte Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford hat im ersten Geschäftshalbjahr 2014/15 operativ wieder eine schwarze Null geschrieben. Bei einem um 3 Prozent auf 72,6 Mio. Euro gesunkenen Umsatz drehte das bereinigte EBIT von -2,30 auf 0,04 Mio. Euro. Das Nettoergebnis verbesserte sich von -1,96 auf 1,38 Mio. Euro, teilte Wolford am Freitag adhoc mit.

Während der Umsatz den Erwartungen von Analysten entsprach, fiel der Nettogewinn unter den Prognosen aus. Die Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 72,5 Mio. Euro und einem Nettogewinn von 1,8 Mio. Euro gerechnet.

Der Umsatzrückgang sei auf zwei Faktoren zurückzuführen, so Wolford, einerseits die bereits umgesetzte Schliessung unprofitabler Vertriebsstandorte sowie eine abrupte Marktabschwächung im Mode- und Einzelhandel in Europa und den USA seit September.

Im Retail-Geschäft legte der Umsatz in den ersten sechs Monaten um 1 Prozent leicht zu. Das Online-Geschäft wies erneut ein deutliches Umsatzplus von 24 Prozent auf. Dagegen verzeichnete das Wholesale-Geschäft einen klaren Rückgang von 8 Prozent, so Wolford.

Für das laufende Geschäftsjahr bestätigt das Management das Ziel des operativen Turnarounds mit einem positiven EBIT. "2014/15 ist ein Jahr des Übergangs, in dem wir konsequent die Grundlagen für künftiges profitables Wachstum legen", betont Wolford-Vorstandssprecher Axel Dreher in der Unternehmensmitteilung.

(apa/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Region|13.02.2019 (Aktualisiert am 13.02.19 09:32)
Bell trotz höherem Umsatz mit weniger Gewinn

BASEL - Der Fleischverarbeiter Bell ist im vergangenen Jahr zwar kräftig gewachsen, hat unter dem Strich aber deutlich weniger verdient. Der Umsatz kletterte dank der Übernahme des Ostschweizer Nahrungsmittelherstellers Hügli und von Sylvain & Co. um 15 Prozent auf 4,143 Milliarden Franken. Auch Hilcona blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück und konnte in allen Märkten sowohl im Retail als auch im Food Service wachsen. 

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.