Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Anton Florian von Liechtenstein ist das gelungen, worum sich schon seine Ahnen immer bemüht hatten: Ein Fürstentum auf «Reichsboden» zu besitzen. Jetzt will er in seinem Land zahlreiche Reformen einführen und es somit nach dem Beispiel des Absolutismus regieren. (Foto: Michael Zanghellini / Gemälde: Gemeinde Vaduz)
Vermischtes
Liechtenstein|24.01.2019 (Aktualisiert am 25.01.19 01:47)

Fürst Anton Florian: «Ein grosser Wunsch geht für uns in Erfüllung»

SCHAAN - Anlässlich des heutigen 300. Geburtstags des Fürstentums Liechtenstein führte das «Volksblatt» ein fiktives Gespräch mit dem damaligen Fürsten
Anton Florian.

Anton Florian von Liechtenstein ist das gelungen, worum sich schon seine Ahnen immer bemüht hatten: Ein Fürstentum auf «Reichsboden» zu besitzen. Jetzt will er in seinem Land zahlreiche Reformen einführen und es somit nach dem Beispiel des Absolutismus regieren. (Foto: Michael Zanghellini / Gemälde: Gemeinde Vaduz)

SCHAAN - Anlässlich des heutigen 300. Geburtstags des Fürstentums Liechtenstein führte das «Volksblatt» ein fiktives Gespräch mit dem damaligen Fürsten
Anton Florian.

«Volksblatt»: Durchlaucht, herzlichen Dank, dass Sie sich als Obersthofmeister des Kaisers Zeit für das Gespräch nehmen. Am 23. Januar 1719 wurden ihre beiden Besitztümer, die Herrschaft Schellenberg und die Grafschaft Vaduz, von Kaiser Karl VI. zum Reichsfürstentum Liechtenstein erhoben. Wie kam
dies zustande?
Anton Florian von Liechtenstein: Die Erhebung zum reichsunmittelbaren Fürstentum durch Kaiser Karl VI. ist eine Art Dank für die Verdienste und Treue, die ich ihm gegenüber in den vorangegangenen 40 Jahren erwiesen habe. Ich habe ihn zuvor darum gebeten, diese Ländereien zu vereinen und ins Reich aufzunehmen.

Was bringt es Ihnen, dass Sie nun Besitzer eines Reichsfürstentums sind?
Der 23. Januar ist für mich und meine Familie von grosser Bedeutung, denn durch den Besitz eines reichsunmittelbaren Fürstentums erhalten wir Zugang zum Reichsfürstenrat in Regensburg. Das ermöglicht es uns, aktiv an der Politik des Reichs teilzunehmen. Somit geht für unser Haus ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung. Nicht nur ich, sondern auch meine Vorfahren waren stets um dieses Privileg bestrebt.

Das Haus Liechtenstein hat nun also Anrecht auf einen Platz im Reichsfürstenrat. War das aber nicht schon vorher der Fall? Denn Sie sind doch schon seit 1713 Mitglied in diesem Rat?

Plus - Artikel

Jetzt anmelden oder Gratis-Schnupperabo lösen, um die "Antwort" auf diese Frage und das gesamte Interview zu lesen.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|24.01.2019 (Aktualisiert am 24.01.19 13:28)
Wo Liechtenstein die Welt prägt
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung