(Foto: Paul Trummer)
Wirtschaft
Liechtenstein|09.01.2019 (Aktualisiert am 09.01.19 12:06)

New Haven AG: Anklage gegen zwei Treuhänder

VADUZ - Die Staatsanwaltschaft hat im Dezember 2018 zwei Verwaltungsräte der ehemaligen New Haven Treuhand AG und der Salamander Treuhand AG angeklagt, wie diese am Mittwoch mitteilte. Weil der Erstbeschuldigte gegen die Anklage Einspruch erhob, muss aber nun zunächst das Obergericht über die Anklageschrift entscheiden. Den beiden Beschuldigten wird unter anderem Untreue in mehreren Fällen vorgeworfen, ebenso Geldwäsche. Es geht um einen Gesamtschaden von 28 Millionen Franken.

(Foto: Paul Trummer)

VADUZ - Die Staatsanwaltschaft hat im Dezember 2018 zwei Verwaltungsräte der ehemaligen New Haven Treuhand AG und der Salamander Treuhand AG angeklagt, wie diese am Mittwoch mitteilte. Weil der Erstbeschuldigte gegen die Anklage Einspruch erhob, muss aber nun zunächst das Obergericht über die Anklageschrift entscheiden. Den beiden Beschuldigten wird unter anderem Untreue in mehreren Fällen vorgeworfen, ebenso Geldwäsche. Es geht um einen Gesamtschaden von 28 Millionen Franken.

Dem 54-jährigen Erstbeschuldigten, der seit 13. April in Untersuchungshaft sitzt, werden Untreue in 15 Fällen, gewerbsmässiger schwerer Betrug in 3 Fällen und Veruntreuung in 2 Fällen sowie Geldwäscherei zur Last gelegt. Der Schaden beträgt gemäss Staatsanwaltschaft rund 24 Millionen Franken.

Der Zweitbeschuldigte muss sich wegen Untreue in 7 Fällen und der Veruntreuung in einem Fall sowie ebenfalls der Geldwäscherei und falscher Verdächtigung vor Gericht verantworten. Der Gesamtschaden beträgt im Falle des 38-Jährigen rund 4 Millionen Franken.

Die Anklage ist allerdings nicht rechtskräftig, weil der Erstbeschuldigte Einspruch erhoben hat. Über diesen Einspruch muss das Obergericht entscheiden.

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|heute 17:30 (Aktualisiert vor 3 Stunden)
Ospelt-Gruppe will in Bendern ausbauen

BENDERN - Ospelt will die Produktionskapazität im Bereich Tiernahrung erweitern. Dazu plane das Familienunternehmen einen Ausbau am Hauptsitz in Bendern, erklärt Geschäftsführer Alexander Ospelt in einem Interview mit der «Handelszeitung» vom 17. Januar. „Das Tiernahrungsgeschäft hat ein gewaltiges Volumen angenommen“, führt der Firmenchef im Interview aus. In den kommenden Jahren wolle das Unternehmen die Produktion am Standort Bendern deshalb weiter ausbauen. Zu diesem Zweck seien Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe geplant. 

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.