Volksblatt Werbung
Liechtensteins Nationalmannschaft wird die EM-Qualifikation mit dem neuen Trainer in Angriff nehmen. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|18.12.2018 (Aktualisiert am 19.12.18 09:18)

Helgi Kolvidsson ist der neue Nationaltrainer

SCHAAN - Einen Monat nach dem letzten Spiel unter Trainer Rene Pauritsch (gegen Armenien) hat der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) den neuen Nationaltrainer bekannt gegeben. Die heimische Elf wird künftig von Helgi Kolvidsson betreut.

Liechtensteins Nationalmannschaft wird die EM-Qualifikation mit dem neuen Trainer in Angriff nehmen. (Foto: MZ)

SCHAAN - Einen Monat nach dem letzten Spiel unter Trainer Rene Pauritsch (gegen Armenien) hat der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) den neuen Nationaltrainer bekannt gegeben. Die heimische Elf wird künftig von Helgi Kolvidsson betreut.

Der Liechtensteiner Fussballverband hat einen weiteren Schritt in der Vorbereitung auf die bevorstehende Nationalteamkampagne gesetzt. Helgi Kolvidsson wird das Team in die Qualifikation zur EURO 2020 führen. Der 47-jährige Isländer, der sein neues Amt am 1. Januar 2019 antritt, hat einen Vertrag für zwei Jahre
unterschrieben.

Nach der Ämtertrennung des Nationaltrainers und des Technischen Leiters, die zuvor von Rene Pauritsch in Personalunion ausgeübt wurden, hat der Liechtensteiner Fussballverband seinen Wunschkandidaten für das Amt des Nationaltrainers verpflichten können. „Nach Evaluierung der potenziellen Nachfolgekandidaten und unserem Anforderungsprofil war Helgi Kolvidsson unser Kandidat Nummer eins. Wir sind froh, dass wir mit ihm in die EURO 2020-Qualifikation gehen können“, freut sich LFV-Präsident Hugo Quaderer und Vorstandsmitglied Rudolf Marxer ergänzt: „Helgi war einer von zwei Kandidaten, die es in die letzte Auswahlrunde geschafft haben. Er passt perfekt in unser Anforderungsprofil und kann uns mit seiner Erfahrung sicherlich einen Schritt vorwärtsbringen.“

Der neue Nationalcoach Kolvidsson über die nächsten Schritte ...

Der 47-jährige ehemalige Innenverteidiger unter anderem bei den österreichischen Klubs FC Kärnten und Austria Lustenau sowie dem deutschen Zweitligisten 1. FSV Mainz 05 hat den Grossteil seiner Karriere im deutschsprachigen Raum absolviert und spricht sehr gut Deutsch, was eines der wesentlichen Kriterien im Auswahlprozess war. Seine Trainerlaufbahn begann er beim deutschen Verbandsligisten Pfullendorf, bevor er für gut drei Jahre zum Vorarlberger Zweitligisten Austria Lustenau wechselte. Mit dem Rheintaler Klub bestritt er 131 Spiele. Nachdem Stationen in Wiener Neustadt und Ried, wurde Helgi Kolvidsson unter Trainer Heimir Hallgrimsson Co-Trainer der isländischen Nationalmannschaft, die sich während seiner Amtszeit zum ersten Mal für eine Weltmeisterschaftsendrunde qualifizieren konnten.


Der ehemalige Nationaltrainer und jetzige technische Leiter beim Verband, Rene Pauritsch, darüber, weshalb Helgi Kolvidsson der Richtige ist ... 

Mehr dazu lesen Sie in der "Volksblatt"-Ausgabe von Mittwoch, 19. Dezember 2018

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|07.12.2018 (Aktualisiert am 07.12.18 19:46)
Italien-Spiel in Parma
Volksblatt Werbung