Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: KAPO SG)
Vermischtes
Region|03.12.2018 (Aktualisiert am 03.12.18 16:55)

A13: Zehn Autos in Kollision verwickelt

OBERRIET - Am Montag, kurz nach 7 Uhr, kam es laut Kantonspolzei St. Gallen auf der Autobahn A13, zwischen Oberriet und Sennwald, Fahrtrichtung Chur, zu Auffahrkollisionen mit insgesamt zehn beteiligten Autos. Der daraus resultierende Stau löste sich erst gegen 9 Uhr wieder auf.

(Foto: KAPO SG)

OBERRIET - Am Montag, kurz nach 7 Uhr, kam es laut Kantonspolzei St. Gallen auf der Autobahn A13, zwischen Oberriet und Sennwald, Fahrtrichtung Chur, zu Auffahrkollisionen mit insgesamt zehn beteiligten Autos. Der daraus resultierende Stau löste sich erst gegen 9 Uhr wieder auf.

Die Kettenreaktion began laut Polizei damit, dass ein 29-Jähriger sein Auto auf dem Überholstreifen verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen musste. Ein unbekannter Autofahrer konnte auf den Normalstreifen ausweichen, doch der nachfolgende 38-jährige Autofahrer bemerkte das stillstehende Auto zu spät und fuhr auf dieses auf. Eine hinter ihm fahrende 36-Jährige schaffte es ebenfalls nicht zu bremsen, woraufhin sie mit dem Wagen des 38-Jährigen kollidierte. Eine nachfolgende 58-Jährige lenkte in Richtung Normalstreifen, als wiederum das Auto des nachfolgenden 22-Jährigen mit ihrem Auto zusammenstiess, so die Polizei. Das Auto des 22-Jährigen prallte danach auch noch in das Heck des stehenden Autos der 36-Jährigen. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Die 36-Jährige, die 58-Jährige und deren 62-jährige Beifahrerin klagten über Nackenschmerzen und begaben sich laut Polizeiangaben selbständig zum Arzt.

Zweiter Unfall im Stau

Durch den Unfall kam der nachfolgende Verkehr ins Stocken, weshalb ein 26-Jähriger sein Auto auf dem Überholstreifen ebenfalls bis zum Stillstand abbremsen musste. Die nachfolgende 34-jährige Autofahrerin konnte nicht mehr reagieren und fuhr auf das bremsende Auto auf. Nicht wirklich mehr Glück hatten die beiden nachfolgenden Fahrer im Alter von 37 und 41 Jahren. Sie konnten ihre Autos zwar anhalten, nicht so jedoch der ihnen nachfolgende 59-Jährige. Ihr Auto prallte laut Polizei in das stehende Auto des 41-Jährigen, das durch die Wucht gemeinsam mit dem Fahrzeug des 37-Jährigen  in das Auto der 34-Jährigen geschoben wurde. Der 41-Jährige habe nach der Kollision Schmerzen im Nacken gespürt und habe sich ebenfalls selbständig zum Arzt begeben. Auch bei diesem Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken, so die Kantonspolizei. 

(Foto: KAPO SG)
(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|02.12.2018 (Aktualisiert am 02.12.18 11:41)
Seltener Gast auf St.Galler-Autobahn
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung