Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Tina Weirather arbeitete die letzten Tage noch einmal hart an ihrer Kondition vor den Überseerennen in Lake Louise. (Foto: Michael Zanghellini)
Sport
Liechtenstein|09.11.2018

Harte Arbeit für erfolgreichen Speedauftakt

SCHAAN - WM-Silber 2017, Olympia-Bronze 2018 – jeweils im Super-G. Klar, dass Tina Weirather (29) in diesem Winter nach ihrer ersten Goldmedaille bei einem Grossanlass strebt. Die Grundlagen hat sie dafür in den letzten Tagen noch einmal ausgebaut.

Tina Weirather arbeitete die letzten Tage noch einmal hart an ihrer Kondition vor den Überseerennen in Lake Louise. (Foto: Michael Zanghellini)

SCHAAN - WM-Silber 2017, Olympia-Bronze 2018 – jeweils im Super-G. Klar, dass Tina Weirather (29) in diesem Winter nach ihrer ersten Goldmedaille bei einem Grossanlass strebt. Die Grundlagen hat sie dafür in den letzten Tagen noch einmal ausgebaut.

Nach dem Start der alpinen Skisaison mit dem Riesenslalom in Sölden (Platz 27), ging es für das LSV-Aushängeschild sofort weiter zum Konditionsaufbau. Vor allem im Bereich Kraft hat sie noch einmal richtig Gas gegeben. «Da wollte ich noch mal einen Schub machen. Dazu haben wir viel Intervalltrainings mit hoher Intensivität absolviert», erklärt tina Weirather ihre letzten Tage in Liechtenstein. Heisst auch, dass sie «voll im Saft steht», optimal für die kommenden Wochen vorbereitet ist.

«Ich bin fitnessmässig besser in Form als im Vorjahr. Darum trainiert man ja über den Sommer, dass man in diesem Bereich Fortschritte macht.»

Tina Weirather

Weirathers Lieblingscamp

Erst einmal geht es für Weirather und ihre Kolleginnen von Swiss Ski heute nach Übersee. Von Zürich über Frankfurt und Denver nach Copper Mountain (USA). Dort wird noch mal zwei Wochen lang der letzte Feinschliff in Abfahrt und Super-G geholt, um sich optimal auf den Start der Speedrennen in Lake Louise (CAN) vorzubereiten. Und: Copper Mountain ist Weirathers Lieblings-Trainingscamp. «Wir werden die ersten ein, zwei Tage wahrscheinlich zum Einfahren Riesenslalom trainieren. Doch dann geht es darum, sich auf die Speedrennen einzustellen», beschreibt sie die kommenden Tage in Colorado.


Was sich Liechtensteins Skiass in der Zeit bis zu den ersten Speedrennen sonst noch vorgenommen hat, und weshalb sie so gerne in Copper Mountain trainiert lesen sie in der "Volksblatt"-Ausgabe von Samstag, 10. November 2018.

(jts/mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|26.10.2018
Coach Pichler sicher: "Tina Weirather ist parat für Sölden!"
Volksblatt Werbung