Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Sechs Bewerbungen für Liechtensteinsong bereits eingereicht. Foto: ZVG Liechtenstein Marketing
Vermischtes
Liechtenstein|10.11.2018

Sechs Bewerbungen für Liechtensteinsong bereits eingereicht

Für das 300-Jahr-Jubiläum Liechtensteins soll ein eigener Landessong komponiert werden. Derzeit sind liechtensteinische Musiker eifrig bei der Arbeit, um noch rechtzeitig bis zum Fristende am 17. Dezember einen Vorschlag einzureichen.

Sechs Bewerbungen für Liechtensteinsong bereits eingereicht. Foto: ZVG Liechtenstein Marketing

Für das 300-Jahr-Jubiläum Liechtensteins soll ein eigener Landessong komponiert werden. Derzeit sind liechtensteinische Musiker eifrig bei der Arbeit, um noch rechtzeitig bis zum Fristende am 17. Dezember einen Vorschlag einzureichen.

Laut Liechtenstein Marketing wurden bis jetzt sechs Beiträge eingereicht, es werden aber noch einige mehr erwartet. Das Lied muss in Liechtensteiner Dialekt verfasst werden und ein «Ohrwurm» werden. Inhaltlich sollte es selbstverständlich um «Land und Leute» gehen. Die Jury, bestehend aus Stefan Frommelt (Musiker, Arrangeur und Komponist), Jan Selke (Dramaturg beim TAK Theater Liechtenstein), Manuel Walser (Programmchef LIFE-Festival), Priya Ender und Fabian Reuteler (beide vom Liechtenstein Marketing), wird eine Vorauswahl treffen, die finale Entscheidung jedoch wird durch ein Publikumsvoting gefällt.

Rääs: «wichtig und ehrenhaft»

So hat sich unter anderem die Band Rääs dem Thema angenommen, da es «wichtig und ehrenhaft» sei, bei einem solchen Jubiläum einen Beitrag zu leisten, sagte der Schlagzeuger Marcel Kaufmann gegenüber dem «Volksblatt». Obwohl der Song noch nicht fertig ist und doch einige Sachen noch abgeklärt werden müssen, ist die Band zuversichtlich und sehr motiviert, bis zum 17. Dezember eine gute Komposition abzuliefern. Die vierköpfige Band sprudle nur so vor Ideen. Was ihnen aber allen klar war, für die 300 Jahr Feier muss etwas ganz Spezielles her. «Es ist eine grosse Herausforderung, aber zu einfach wollen wir es uns nicht machen», so Kaufmann. Rääs hofft trotz Konkurrenz auf viele Teilnehmer, damit sich die Liechtensteiner Musik wieder zusammen zeigen kann, ihr Beachtung geschenkt wird und so ein Austausch untereinander ermöglicht wird. Um was es in ihrem Song geht, wollen die Bandmitglieder allerdings noch nicht verraten.

Das Gefühl Nachhause zu kommen

Anders sieht die Situation bei Nevertheless aus, die bereits ein passendes Lied in ihrem Repertoire haben. Die fünfköpfige Powerband möchte ebenfalls beim Wettbewerb mitmachen und ihr eigenes Lied mit dem Namen «Mis dahom» einreichen. Dieses wurde in diesem Jahr in das Programm der Band aufgenommen und könnte einigen bereits bekannt vorkommen. Der Mundart-Song erfülle alle Kriterien und eigne sich somit sehr für den Wettbewerb, sagte Vanessa Büchel, eine der vier Sängerinnen von Nevertheless. Dass das Lied nicht extra für die Feier neu komponiert wurde, sehen die Bandmitglieder aber nicht als Nachteil. Schliesslich hatten sie dieses erst drei bis vier Mal aufgeführt und es sei beim Publikum immer gut angekommen. Nevertheless weiss um die starke Konkurrenz, ist aber zuversichtlich, da «Mis dahom» die Menschen «emotional berührt und abholt.» In dem Song geht es gemäss Büchel um das Gefühl, Nachhause zu kommen und sich wohlzufühlen. Dieses Gefühl komme schliesslich den Meisten vertraut vor. Die Band freut sich sehr, dass dieser Wettbewerb veranstaltet wird und sie einen Beitrag liefern können- selbst dann, wenn sie nicht gewinnen sollten.

An alle Interessierten: Bis zum 17. Dezember haben Sie noch die Möglichkeit, sich zu bewerben.

(ro)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|vor 2 Stunden (Aktualisiert vor 2 Stunden)
Nach Ausweichmanöver in Sützmauer gelandet
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung