Wirtschaft
Region|08.11.2018 (Aktualisiert am 08.11.18 08:58)

Kanton St. Gallen: Rund 1000 Stellensuchende weniger als vor einem Jahr

ST. GALLEN - Der Rückgang der Stellensuchenden im Vorjahresvergleich (-9 %) ist in der Industrie und in den Dienstleistungen gleich stark. Im Jahresvergleich weiterhin sehr hoch ist, als Folge der am 1. Juli eingeführten Stellenmeldepflicht, die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen. Die Zahl an Voranmeldungen zur Kurzarbeit hat sich kurzfristig erhöht.

Ende Oktober 2018 waren im Kanton St. Gallen 9'599 Stellensuchende bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum gemeldet. Das sind 297 mehr als im Vormonat, wie die Staatskanzlei St. Gallen mitteilte. Gegenüber dem Vorjahresmonat, dem Oktober 2017, sind es rund 1'000 Personen oder neun Prozent weniger. Der Rückgang im Vorjahresvergleich beträgt seit Jahresbeginn zwischen neun und zwölf Prozent. Ebenso konstant ist der Sachverhalt, dass der Rückgang im Kanton St. Gallen durchwegs ausgeprägter war als in der ganzen Schweiz. Schwächer als im Kanton St. Gallen ist die Zahl der Stellensuchenden im Kanton Thurgau gesunken, stärker in den beiden Appenzell.

 180 junge Stellensuchende weniger

Die Zahl der stellensuchenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist gegenüber dem Vorjahr überdurchschnittlich zurückgegangen, um mehr als 12 Prozent oder rund 180 Personen. Die Abnahme bei den älteren Stellensuchenden ab 50 Jahren ist hingegen unterdurchschnittlich (-7 %). In den meisten Wahlkreisen hat sich der Rückgang der Zahl der Stellensuchenden gegenüber dem Vorjahreswert angeglichen und liegt zwischen sieben und zehn Prozent. Weitaus stärker ist er im Sarganserland und im Toggenburg mit 15 Prozent.

Rückgang im Dienstleistungssektor gleicht sich Industriebereich an

Im produzierenden Sektor ist die Zahl der Stellensuchenden in den letzten zwölf Monaten um 374 Personen zurückgegangen, das sind knapp 10 Prozent. Praktisch gleich liegt die Rate bei den Dienstleistungen. Die Abnahme zeigt sich im zweiten Sektor ausgeprägt in der Metallindustrie und im Maschinenbau, weniger im Bereich Elektrotechnik, Elektronik, Optik. In den Dienstleistungsbranchen liegt das Gastgewerbe über dem Mittelwert des Sektors, der Detailhandel darunter. Gegenläufig dazu stehen die Finanzdienstleistungen mit einer beträchtlichen Zunahme der Zahl der Stellensuchenden. Vor Jahresfrist, Ende Oktober 2017, hatten im Kanton St. Gallen zwanzig Betriebe für über 350 Mitarbeitende Kurzarbeit angemeldet. Aktuell liegt die Zahl der meldenden Betriebe tiefer, bei elf. Die Zahl der gemeldeten Mitarbeitenden hat sich auf fast 600 erhöht. Dieser Wert wurde seit zwei Jahren nicht mehr erreicht Der Bestand an den RAV gemeldeten offenen Stellen hat sich im Vorjahresvergleich mehr als verdreifacht, von gut 700 Ende Oktober 2017 auf aktuell über 2'100. Von den über 1'100 Stellen, die im vergangenen Monat neu gemeldet wurden, unterstehen rund sechzig Prozent der seit 1. Juli geltenden Stellenmeldepflicht. Ein Teil davon, der sich aber nicht beziffern lässt, wäre allerdings ohnehin den RAV gemeldet worden. Gemäss Trend-Barometer der Fachstelle für Statistik ist im Kanton St. Gallen für die nächsten Monate, unabhängig von saisonalen Entwicklungen, weiterhin mit sinkenden Zahlen bei den Stellensuchenden zu rechnen.

(hf)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Region|07.11.2018
St. Galler Landwirte wollen nach Trockenheit mehr Spielraum
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.