Volksblatt Werbung
Das Foto aus dem Jahr 2013 zeigt Peter Sprenger bei einem Vortrag über seine Mount-Everest-Besteigung. (Archivfoto: Nils Vollmar)
Vermischtes
Liechtenstein|24.10.2018 (Aktualisiert am 24.10.18 19:53)

Peter Sprenger tödlich verunglückt

SCHAAN/TRIESEN - Peter Sprenger, Rechtsanwalt, Treuhänder, Exvizepräsident des Staatsgerichtshofs, Altlandtagsabgeordneter der Vaterländischen Union und Mitgründer sowie Motor des Demokratie-Sekretariats, ist tödlich verunglückt.

Das Foto aus dem Jahr 2013 zeigt Peter Sprenger bei einem Vortrag über seine Mount-Everest-Besteigung. (Archivfoto: Nils Vollmar)

SCHAAN/TRIESEN - Peter Sprenger, Rechtsanwalt, Treuhänder, Exvizepräsident des Staatsgerichtshofs, Altlandtagsabgeordneter der Vaterländischen Union und Mitgründer sowie Motor des Demokratie-Sekretariats, ist tödlich verunglückt.

Der passionierte Bergsteiger stürzte am Dienstag am Hinter Grauspitz auf dem Gebiet der Gemeinde Fläsch ab. Wie die Kantonspolizei Graubünden informierte, barg die Rega den Verunglückten. Für die Betreuung seines Begleiters wurde das Care Team Grischun aufgeboten. Die beiden Liechtensteiner waren am Dienstagmorgen im Fürstentum aufgebrochen, um den Hinter Grauspitz zu besteigen.

Erster Liechtensteiner auf dem Mount Everest

Peter Sprenger war als erster Liechtensteiner auf dem Mount Everest – er bezwang den höchsten Berg der Welt im Jahr 2012. Zwei Jahre später, im November 2014, erklomm er im Alter von über 60 Jahren den Gipfel des Kilimandscharo, weitere Expeditionen folgten. Sechs der "Seven Summits" hatte Peter Sprenger bereits bestiegen, für Dezember 2018 plante er, den Gipfel des letzten der jeweils höchsten Berge der sieben Kontinente zu erklimmen.

Trauergottesdienst mit Verabschiedung am kommenden Samstag

Der Trauergottesdienst mit Verabschiedung findet am kommenden Samstag, den 27. Oktober, um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche in Triesen statt. Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|vor 1 Stunde (Aktualisiert vor 19 Minuten)
Vier neue Hausärzte gefunden

VADUZ - Ab 1. Januar 2019 stehen den OKP-Patienten vier neue Hausärzte zur Verfügung.

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung