Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Liechtensteiner Delegation für die Kickbox-Weltmeisterschaft in Italien: Paulina Jarzmik, Luca Wanger, Jakob Walser, Leonie Wanger und Nationalcoach Michael Lampert (von links). (Foto: ZVG)
Sport
Liechtenstein|13.09.2018 (Aktualisiert am 13.09.18 16:24)

Die Junioren-Kickbox-WM steht an

JESOLO - Vor vier Jahren nahm der Liechtensteinische Kickboxverband zum ersten Mal an einer Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaft der WAKO teil. Wie im vergangenen Jahr findet dieser Grossanlass in Italien statt und es werden die besten Nachwuchskickboxer aus der ganzen Welt erwartet. Aus Liechtensteins sind Leonie und Luca Wanger mit dabei. Jakov Walser, ebenfalls Athlet von Chikudo Martial Arts wird für Österreich an den Start gehen.

Die Liechtensteiner Delegation für die Kickbox-Weltmeisterschaft in Italien: Paulina Jarzmik, Luca Wanger, Jakob Walser, Leonie Wanger und Nationalcoach Michael Lampert (von links). (Foto: ZVG)

JESOLO - Vor vier Jahren nahm der Liechtensteinische Kickboxverband zum ersten Mal an einer Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaft der WAKO teil. Wie im vergangenen Jahr findet dieser Grossanlass in Italien statt und es werden die besten Nachwuchskickboxer aus der ganzen Welt erwartet. Aus Liechtensteins sind Leonie und Luca Wanger mit dabei. Jakov Walser, ebenfalls Athlet von Chikudo Martial Arts wird für Österreich an den Start gehen.

Die Teilnehmerzahlen sind beeindruckend. Über 2200 Sportlerinnen und Sportler von 10 bis 18 Jahren aus 62 Nationen nehmen an der diesjährigen Kickbox-Weltmeisterschaft teil. Das grösste Aufgebot mit über 200 Kämpfern stellt abermals Russland vor dem Gastgeber Italien mit 150 Startern. Der Liechtensteiner Kickboxverband entsendet zwei Athleten an die Wettkämpfe in Italien.

Leonie und Luca Wanger kämpfen für Liechtenstein

Für Liechtensteins Farben treten die Geschwister Leonie und Luca Wanger auf die Kampffläche. Für die 14-jährige Leonie Wanger ist es eine Premiere, an einer Welt- oder Europameisterschaft teilzunehmen. Sie kämpft in zwei Disziplinen (Pointfighting und Light Contact) bis –65 kg der Jugend bis 15 Jahre. Leonie Wanger zeigte ihr Können bereits mehrfach in dieser Saison und holte einen 2. und 3. Rang an den Weltcups in Amsterdam und Rimini.

Leonie Wanger. (Foto: ZVG)

Ihr zwei Jahre ältere Bruder Luca Wanger durfte bereits im Jahr 2016 WM-Luft schnuppern und holte damals sensationell eine Bronzemedaille in Irland. Auf diese Saison hin musste er altersbedingt in die Junioren-Kategorie aufsteigen und kämpft in der Gewichtsklasse –79 kg im Light Contact. Obwohl Luca Wanger zu den jüngsten Teilnehmern in dieser Kategorie bis 18 Jahre gehört, konnte er sich bereits am Weltcup in Amsterdam durchsetzen und den ersten Rang erkämpfen. Mit 25 Mitstreitern gehört diese Kategorie zu einer der grössten an dieser Weltmeisterschaft.

Luca Wanger. (Foto: ZVG)

Neben den Geschwistern Wanger nimmt ein weiter Nachwuchskämpfer vom Chikudo Martial Arts in Jesolo teil. Der 17-jährige Pitztaler Jakob Walser trainiert seit Mitte diesen Jahres offiziell im Chikudo Martial Arts unter der Leitung von Michael Lampert und kämpft während der Saison auch für den Liechtensteiner Verein. An Welt- und Europameisterschaften streift er sich jedoch die Farben Österreichs um. Der Tiroler kämpft wie Leonie Wanger zum ersten Mal an einem solchen Grossanlass. Nach seinem zweiten Rang am Weltcup in Rimini kämpft er erneut im Vollkontakt der Junioren von 17 bis 18 Jahre –71 kg.

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|gestern 14:00
Fricks FCV-Premiere: Mit breiter Brust gegen Winti
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung