(Symbolfoto: Michael Zanghellini)
Wirtschaft
Liechtenstein|11.09.2018 (Aktualisiert am 11.09.18 16:50)

Radio L: Intendant fristlos gekündigt

TRIESEN - Paukenschlag beim Liechtensteinischen Rundfunk (LRF): Intendant Martin Matter wurde am Dienstag fristlos entlassen, wie er auf "Volksblatt"-Anfrage bestätigte.

(Symbolfoto: Michael Zanghellini)

TRIESEN - Paukenschlag beim Liechtensteinischen Rundfunk (LRF): Intendant Martin Matter wurde am Dienstag fristlos entlassen, wie er auf "Volksblatt"-Anfrage bestätigte.

Die Kündigung kam für Martin Matter "aus dem Nichts". Er sei für Dienstagnachmittag zu einer Sitzung mit Vertretern des Verwaltungsrats bestellt worden. Dort sei ihm eine Reihe von Kündigungsgründen genannt worden; übergeben worden sei ihm die Liste jedoch nicht. "Diese werde ich juristisch einfordern", sagte Matter, schliesslich müsse bei einer fristlosen Kündigung Schwerwiegendes vorliegen und es sei nun eine Prüfung angezeigt, ob es sich bei den genannten Gründen um Behauptungen oder Fakten handle. Dass er den Klagsweg beschreitet, ist für Matter, der am Dienstagnachmittag "unter Aufsicht" sein Büro räumen musste, jedenfalls selbstverständlich.

Im Juni in die Schlagzeilen geraten

Was ist los bei Radio L? Diese Frage beschäftigte im Juni das Land, als ein drohendes finanzielles Defizit und personelle Differenzen bekannt wurden - das "Volksblatt" berichtete ausführlich hier, hier, hier, hier und hier

Medienmitteilung des LRF für den Nachmittag angekündigt

Seitens Radio L wurde zu den Vorgängen für den Nachmittag eine Medienmitteilung in Aussicht gestellt. Die fristlose Kündigung Matters wurde auf "Volksblatt"-Anfrage zunächst weder bestätigt, noch dementiert.

(le)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|30.06.2018 (Aktualisiert am 11.09.18 16:43)
Radio L und die Mauer des Schweigens
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung