Politik
Liechtenstein|11.07.2018 (Aktualisiert am 11.07.18 14:52)

BEPS: US-Steuerverwaltung soll Daten von FL-Grosskonzernen bekommen

VADUZ - Die Regierung hat den Bericht und Antrag an den Landtag betreffend die Vereinbarung mit den Vereinigten Staaten von Amerika über den Austausch länderbezogener Berichte (CAA-CbC-USA) genehmigt.

Die verabschiedete Vereinbarung zum Country-by-Country Reporting mit den USA regelt den Austausch länderbezogener Berichte nach den internationalen Vorgaben des BEPS Action 13 Reports, schreibt die Regierung. Die Vereinbarung mit den USA ist ab 1. Januar 2019 anwendbar. Die entsprechenden Daten sind von den betroffenen liechtensteinischen Konzernen (Konzernumsatz grösser 900 Millionen Franken) bis Ende 2020 erstmals an die Steuerverwaltung zu übermitteln und werden in 2021 an die USA weitergeleitet, heisst es in der Medienmitteilung.

(ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|vor 7 Minuten
Bewässerungslösung soll bis im kommenden Frühjahr stehen
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.