(Foto: Shutterstock)
Vermischtes
Region|11.07.2018 (Aktualisiert am 11.07.18 13:25)

Kanton St. Gallen: Falsche Polizisten am Telefon

ST. GALLEN - Am Dienstag haben laut Kantonspolizei mehrere Personen im Kanton St. Gallen einen Anruf eines hochdeutsch sprechenden Mannes erhalten. Dieser gab sich am Telefon als Polizist aus und fragte nach Wohn- und Vermögensverhältnissen. In den meisten Fällen reagierten die Personen vorbildlich.

(Foto: Shutterstock)

ST. GALLEN - Am Dienstag haben laut Kantonspolizei mehrere Personen im Kanton St. Gallen einen Anruf eines hochdeutsch sprechenden Mannes erhalten. Dieser gab sich am Telefon als Polizist aus und fragte nach Wohn- und Vermögensverhältnissen. In den meisten Fällen reagierten die Personen vorbildlich.

Die betroffenen Personen stammten aus Steinach, Nesslau, Sargans, Neu St. Johann, Krummenau, Uznach und Niederhelfenschwil. Bei allen rief am Nachmittag ein hochdeutsch sprechender Mann an, der sich als Polizist aus Zürich oder Österreich ausgab. Danach informierte er über mögliche Einbrecher, die es auf den Wohnort der Betroffenen abgesehen hätten. In der Folge fragte er nach Wohn- und Vermögensverhältnissen.

 

Die Betroffenen handelten meist vorbildlich und gaben keine Informationen preis. Im Anschluss an das Gespräch kontaktierten sie umgehend die Kantonspolizei St.Gallen. In einigen Fällen gaben die Betroffenen Auskunft über ihre Kontostände. Eine Person wäre gar bereit gewesen, den Betrügern 100'000 Franken zu übergeben. In allen Fällen konnte ein Betrug verhindert werden.

 

Der Betrugsversuch mit dem falschen Polizisten ist lediglich eine von vielen Maschen des Telefonbetruges. Auch auf vermeintlich korrekt wirkende Nummern kann man sich heute nicht mehr verlassen. Das Informationsblatt "Bei Anruf Betrug" der Schweizerischen Kriminalprävention hilft Ihnen und Ihren Angehörigen, gegen Betrugsversuche gewappnet zu sein.

(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|heute 08:33 (Aktualisiert heute 08:41)
Kantonsspital Graubünden: Bezug des Neubaus verzögert sich

CHUR - Der Bau des neuen Gebäudes H1 schreite laut Aussendung des Kantonsspitals planmässig voran, der erste Teil des neuen Hauptgebäudes werde im Oktober 2019 zur Verfügung stehen. Die nach der Fertigstellung notwendigen Tests für die Inbetriebnahme würden jedoch länger als ursprünglich geplant dauern: Weil der Bezug so mitten in die Wintersaison fallen würde, wird dieser auf April/Mai 2020 verschoben.

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.