Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Symbolfoto: SSI
Politik
Liechtenstein|16.05.2018 (Aktualisiert am 16.05.18 18:40)

Europatag in Vaduz zelebriert

VADUZ - Vertreter der EU und Liechtensteins feierten am 9. Mai den 68. Jahrestag der Schumann-Erklärung und damit den Grundstein eines vereinten Europas.

Symbolfoto: SSI

VADUZ - Vertreter der EU und Liechtensteins feierten am 9. Mai den 68. Jahrestag der Schumann-Erklärung und damit den Grundstein eines vereinten Europas.

Wie die Regierung in einer Mitteilung schreibt, lud EU-Botschafter Michael Matthiessen vergangene Woche zum diesjährigen Europatag unter dem Motto "Zukunft Europa" in Rathaussaal in Vaduz ein.

Am Europatag wird der Schuman-Erklärung vom 9. Mai 1950 gedacht, die den Beginn des europäischen Integrationsprozesses markiert.

Foto: ZVG

Vor der Veranstaltung habe sich der EU-Botschafter zu einem Arbeitsgespräch mit Regierungschef Adrian Hasler getroffen. Bei den Feierlichkeiten selbst kamen laut Mitteilung auch eine Schülerin und ein Schüler des Liechtensteinischen Gymnasiums zu Wort. Sie präsentierten den Teilnehmenden ihre Vorstellungen für die Weiterentwicklung Europas.

Verlässlicher Partner der EU

Regierungschef Adrian Hasler betonte demnach in seiner Ansprache, dass Liechtenstein aktiv an Europa über seine EWR- bzw. Schengen-Mitgliedschaft teilnimmt und sich dabei als verlässlicher Partner erwiesen habe. Hasler habe die EU aufgefordert, "die Zukunft der EU mit Mut und Weitsicht zu gestalten", wie es in der Mitteilung weiter heisst.

"Die Wege Liechtensteins sind untrennbar mit den Wegen Europas verbunden, sodass unsere tägliche Arbeit an der Zukunft Liechtensteins automatisch eine Arbeit an der Zukunft in und mit Europa ist", wird der Regierungschef zitiert.

Im Anschluss an die Feierlichkeiten zum Europatag habe Aussenministerin Aurelia Frick die in Liechtenstein akkreditierten Botschafterinnen und Botschafter der EU-Staaten zu einem europapolitischen Dialog empfangen. Thema waren die Chancen und Herausforderungen Liechtensteins in einem sich verändernden Europa.

Foto: ZVG

Im Gespräch habe Aurelia Frick Liechtensteins Interesse an einer starken EU betont: "Die EU ist einer unserer wichtigsten Handelspartner und wir sind durch den EWR eng mit den Mitgliedstaaten verbunden. Ausserdem teilen wir die Grundwerte der EU. Ein wirtschaftlich und aussenpolitisch starkes Europa ist für uns wichtig", wird die Regierungsrätin zitiert.

(red/ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|gestern 12:07 (Aktualisiert gestern 12:41)
Günther Kranz kandidiert nicht mehr
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung