Boris Babic ist nach seiner leichten Bänderzerrung wieder fit und könnte für das Duell mit Rapperswil-Jona ins Team zurückkehren. (Foto: Michael Zanghellini)
FC Vaduz
Liechtenstein|19.04.2018

Vaduz will Schritt Richtung Platz 2 machen

VADUZ - Vor dem Duell zwischen Vaduz und Rapperswil-Jona (heute Donnerstag, 20 Uhr, Liveticker auf www.volksblatt.li) könnte die Ausgangslage nicht ausgeglichener sein. Nur ein Tor trennt die beiden Teams in der Tabelle und auch die bisherigen Duelle verliefen auf Augenhöhe.

Boris Babic ist nach seiner leichten Bänderzerrung wieder fit und könnte für das Duell mit Rapperswil-Jona ins Team zurückkehren. (Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Vor dem Duell zwischen Vaduz und Rapperswil-Jona (heute Donnerstag, 20 Uhr, Liveticker auf www.volksblatt.li) könnte die Ausgangslage nicht ausgeglichener sein. Nur ein Tor trennt die beiden Teams in der Tabelle und auch die bisherigen Duelle verliefen auf Augenhöhe.

In den bisherigen drei Duellen in dieser Saison konnte jeweils einmal Vaduz und Rapperswil-Jona den Platz als Sieger verlassen. Zudem trennten sich die Nachbarn im ersten Aufeinandertreffen brüderlich mit einem 2:2. Die bisher ausgeglichene Bilanz soll mit dem heutigen Spiel auf die Seite des FC Vaduz kippen. Auch weil dieser weiterhin das Ziel verfolgt, die Saison auf dem zweiten oder dritten Rang zu beenden. «Und in der aktuellen Phase der Saison sind genau die Duelle mit den direkten Konkurrenten dafür wichtig», bringt es Trainer Roland Vrabec auf den Punkt. Und in dieser Runde gibt es gleich noch ein weiteres Duell zweier auf den zweiten Platz schielenden Teams. Denn Servette Genf, die aktuell auf diesem zweiten Rang klassiert sind, trifft heute auf den direkten Verfolger Schaffhausen. Und auch in den kommenden Runden kommt es immer wieder zum Aufeinandertreffen zweier Klubs, die sich am Ende der Saison auf dem zweiten Rang wiederfinden möchten.

(fh)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|13.04.2018 (Aktualisiert am 14.04.18 10:40)
Vaduz muss sich Leader Xamax geschlagen geben
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.