Die in Wien lebende, gebürtige Liechtensteinerin, Isabel Santol eröffnet die Konzertreihe im Gasometer mit Songs aus dem Great American Songbook. (Foto: ZVG)
Kultur
Liechtenstein|28.02.2018 (Aktualisiert am 28.02.18 15:24)

Ich lebe in Wien, aber Heimat vergisst man nie

TRIESEN/WIEN - Sie lebt zwar seit langem in Wien, hat aber Liechtensteiner Wurzeln und auch noch den Dialekt. Vor ihrem morgigen Konzert im Gasometer hat sich das "Volksblatt" mit Isabel Santol unterhalten.

Die in Wien lebende, gebürtige Liechtensteinerin, Isabel Santol eröffnet die Konzertreihe im Gasometer mit Songs aus dem Great American Songbook. (Foto: ZVG)

TRIESEN/WIEN - Sie lebt zwar seit langem in Wien, hat aber Liechtensteiner Wurzeln und auch noch den Dialekt. Vor ihrem morgigen Konzert im Gasometer hat sich das "Volksblatt" mit Isabel Santol unterhalten.

Volksblatt: Frau Santol, Sie gastieren mit einem Jazz-Abend im Gasometer. Wie kam es zu dieser Einladung?
Isabel Santol: Ich denke, Petra Büchel vom Gasometer hat mich glücklicherweise auf Facebook «singen» gehört. Wir sind Facebookfreundinnen... Der aktuelle Song auf Facebook, live von mir eingesungen, heisst «Star Eyes», Oliver Kent begleitet mich am Piano. «Star Eyes» ist ein Jazzstandard aus dem Jahr 1943, geschrieben von Gene de Paul und Don Raye. Ein sehr poetisches Lied mit einem berührenden Text: Die grosse Liebe ist so weit entfernt wie das Firmament und seine Augen funkeln wie die Sterne. Wem kommt das nicht bekannt vor?

Sie leben in Wien, machen aber dort nicht nur Musik. Was beschäftigt Sie sonst noch?
Mein Leben war immer geteilt zwischen Bühne und Familie. Kinder grosszuziehen finde ich eine spannende und sehr erfüllende Aufgabe und hat mir am allermeisten Freude bereitet.

Wie ist es möglich, dass wir noch nie von Ihnen bei uns gehört haben? Sind Sie doch Liechtensteinerin?
Seit Teeniezeiten lebe ich in Wien, mein Reisepass und mein Herz gehören natürlich Liechtenstein. Ich liebe Wien und Österreich, aber Heimat vergisst man nie.

Werden wir Sie jetzt vermehrt in Liechtenstein sehen?

Plus - Artikel

Sie erwarten 9 Absätze und 425 Worte in diesem Plus-Artikel.
(eg)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|vor 2 Stunden (Aktualisiert vor 2 Stunden)
Auss­tel­lung «Para­dies­vögel» als Brücke zwi­schen getrennten Welten
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung