Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi fordert von den afrikanischen Staaten mehr Zusammenarbeit für die Bewältigung von Flüchtlingskrisen. Al-Sisi ist zurzeit Vorsitzender der Afrikanischen Union.
Politik
International|11.02.2019

Al-Sisi: Afrikas Staaten brauchen Lösungen für Flüchtlingskrisen

ADDIS ABEBA - Zum Abschluss des Gipfels der Afrikanischen Union (AU) hat der neue Vorsitzende, Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi, zu mehr Zusammenarbeit bei der Bewältigung von Flüchtlingskrisen aufgerufen. Die Vertreter der AU-Staaten hatten sich in Addis Abeba getroffen.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi fordert von den afrikanischen Staaten mehr Zusammenarbeit für die Bewältigung von Flüchtlingskrisen. Al-Sisi ist zurzeit Vorsitzender der Afrikanischen Union.

ADDIS ABEBA - Zum Abschluss des Gipfels der Afrikanischen Union (AU) hat der neue Vorsitzende, Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi, zu mehr Zusammenarbeit bei der Bewältigung von Flüchtlingskrisen aufgerufen. Die Vertreter der AU-Staaten hatten sich in Addis Abeba getroffen.

"Wir müssen uns mehr darauf konzentrieren, das Problem von Flüchtlingen, Binnenflüchtlingen und Migranten in einer umfassenden Weise zu lösen", sagte al-Sisi am späten Montagabend. Allerdings habe die Zusammenkunft in Addis Abeba gezeigt, dass sich die afrikanischen Staaten bei internationalen Problemen und Fragen durchaus solidarisch zeigten.

Rund 50 afrikanische Staats- und Regierungschefs oder ihre Vertreter hatten sich für das zweitägige Treffen in Äthiopiens Hauptstadt versammelt. Zu den Hauptthemen gehörten Flucht und Migration.

Mehr als ein Drittel aller Menschen, die weltweit gewaltsam vertrieben wurden, leben dem Uno-Flüchtlingshilfswerk zufolge auf dem afrikanischen Kontinent: 6,3 Millionen Flüchtlinge und Asylbewerber sowie 14,5 Millionen Binnenflüchtlinge.

Uno-Generalsekretär António Guterres hatte Afrika für seine Solidarität mit Flüchtlingen sowie für jüngste Friedensbemühungen auf dem Kontinent - etwa die Abkommen im Südsudan und der Zentralafrikanischen Republik - gelobt.

Al-Sisi versprach zudem, im kommenden Jahr Reformen der AU voranzutreiben. Dem Bündnis wird Wirkungslosigkeit nachgesagt, da viele Entscheidungen nicht umgesetzt werden und der Union die Mittel fehlen, Vereinbarungen durchzusetzen. Der Ägypter übernahm am Gipfeltreffen den AU-Vorsitz von Ruandas Staatschef Paul Kagame.

(sda / dpa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 22 Minuten
Prozess gegen ehemalige AfD-Chefin Petry wegen Meineid-Verdachts
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung