Momentan kein Grund zur Beunruhigung für die Bären im Kanton Uri: Die Stimmberechtigten haben zwar eine Volksinitiative gutgeheissen, die die Bevölkerung besser vor Grossraubtieren schützen soll, doch dürfte dies kaum Auswirkungen auf die Bestandesregulierung haben. (Archivbild)
Politik
Schweiz|10.02.2019

Urner verpassen Grossraubtieren Schuss vor den Bug

ALTDORF UR - Der Kanton Uri hat sich gegen Wolf und Co. gewappnet. Die Stimmberechtigten nahmen am Sonntag die Volksinitiative "Zur Regulierung von Grossraubtieren" an. Für die durch den Kanton Uri streifenden Bären und Wölfe ändert sich damit vorerst aber praktisch nichts.

Momentan kein Grund zur Beunruhigung für die Bären im Kanton Uri: Die Stimmberechtigten haben zwar eine Volksinitiative gutgeheissen, die die Bevölkerung besser vor Grossraubtieren schützen soll, doch dürfte dies kaum Auswirkungen auf die Bestandesregulierung haben. (Archivbild)

ALTDORF UR - Der Kanton Uri hat sich gegen Wolf und Co. gewappnet. Die Stimmberechtigten nahmen am Sonntag die Volksinitiative "Zur Regulierung von Grossraubtieren" an. Für die durch den Kanton Uri streifenden Bären und Wölfe ändert sich damit vorerst aber praktisch nichts.

Die Stimmberechtigten hiessen die vom Bauernverband lancierte Verfassungsinitiative mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 69,5 Prozent (5993 zu 2631 Stimmen) gut. Die Stimmbeteiligung betrug 33,6 Prozent.

Mit dem Beschluss der Stimmberechtigten erhält der Kanton die Verfassungskompetenz, Vorschriften zum Schutz vor Grossraubtieren und zur Bestandesregulierung zu erlassen. In der Praxis ist damit aber keine Änderung zu erwarten, weil die Forderungen der Initiative weitgehend in der geltenden Gesetzgebung erfüllt sind und weil die Kantone keinen Spielraum für eine eigene Grossraubtierpolitik haben.

Die Kantonsregierung schlug deswegen vor, die Forderungen mit einer Standesinitiative im Bundeshaus zu deponieren. Der Landrat sprach sich aber gegen einen Gegenvorschlag und für die Volksinitiative aus. Er wollte damit im Hinblick auf eine sich abzeichnende Reform der eidgenössischen Jagdgesetzgebung ein Zeichen setzen.

Im Kanton Uri hat die Sicherheitsdirektion bis jetzt zweimal einen Wolf nach Angriffen auf Schafherden zum Abschuss frei gegeben. Im Jahr 2015 war die Jagd erfolglos. Im Jahr 2016 wurde der zum Abschuss freigegebene Wolf im Gebiet Surenen erlegt.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|vor 2 Stunden
Verstärkte Sicherheit im Stadion von Sitten nach Fan-Eskalation

BERN - Sitten trifft neue Sicherheitsmassnahmen für die Bekämpfung von Gewalt im Tourbillon-Stadion. Auslöser dafür war unter anderem die Pyro-Eskalation beim Spiel gegen die Grashoppers am 16. März. "Wir werden die Kontrollen verschärfen und Tickets mit Namen einführen", erklärt der Walliser Staatsrat Frédéric Favre. Könnten andere Städte Sittens Beispiel folgen? Der stellvertretende CEO der Swiss Football League, Marc Juillerat, ist der Meinung jeder Standort müsse sein individuelles Konzept finden.

Volksblatt Werbung