Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Anzahl leer stehender Wohnung in der Schweiz steigt seit 2010 kontinuierlich an. Am 1. Juni waren 72'294 Objekte unbewohnt und auf dem Markt ausgeschrieben. (Archivbild)
Politik
Schweiz|12.09.2018

In der Schweiz stehen 72'294 Wohnungen leer

BERN - Die Anzahl leer stehender Wohnungen in der Schweiz steigt weiter an. Mittlerweile sind 72'294 Wohnung oder Einfamilienhäuser unbewohnt. Das entspricht einem Anstieg von 13 Prozent gegenüber dem letzten Jahr.

Die Anzahl leer stehender Wohnung in der Schweiz steigt seit 2010 kontinuierlich an. Am 1. Juni waren 72'294 Objekte unbewohnt und auf dem Markt ausgeschrieben. (Archivbild)

BERN - Die Anzahl leer stehender Wohnungen in der Schweiz steigt weiter an. Mittlerweile sind 72'294 Wohnung oder Einfamilienhäuser unbewohnt. Das entspricht einem Anstieg von 13 Prozent gegenüber dem letzten Jahr.

Die Leerwohnungsziffer belief sich am 1. Juni 2018 auf 1,62 Prozent des Gesamtwohnungsbestandes, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr wurden somit 8020 mehr unbewohnte Wohnungen auf dem Markt angeboten. Das ist der höchste Stand seit 2010.

Am meisten leer stehende Wohnungen und Einfamilienhäuser fanden sich im Kanton Solothurn (2,98 Prozent), gefolgt von den Kantonen Aargau (2,65 Prozent) und Jura (2,56 Prozent). Am wenigsten Angebote gab es in den Kantone Zug (0,44 Prozent), Genf (0,53 Prozent) und Obwalden (0,70 Prozent).

Den grössten Anstieg verzeichnete das BFS in den Regionen Tessin (+0,43 Prozent) und Nordwestschweiz (+0,26 Prozent). Am schwächsten war das Wachstum in der Region Zürich (+0,09 Prozent). In den Kantonen Uri, Appenzell Innerrhoden, Glarus, Bern und Schwyz waren am Stichtag gar weniger leer stehende Wohnungen ausgeschrieben als noch vor einem Jahr.

Den grössten Teil leer stehender Objekte machten die Mietwohnungen aus. Gegenüber dem Vorjahr stieg deren Zahl um 13 Prozent auf 59'724. Bei den Eigentumswohnungen nahm die Leerziffer um 9 Prozent auf 12'570 Einheiten zu, bei den Einfamilienhäusern um 7 Prozent auf 7192 Objekte.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|vor 13 Minuten
Regierungsrätin Franziska Roth verlässt die SVP

BERN - Die Aargauer SVP-Regierungsrätin Franziska Roth tritt aus ihrer Partei zurück und bleibt bis zum Ende der Legislatur als Parteilose im Amt. Bei der Medienkonferenz in Aarau erklärt sie die Gründe ihres Austritts, kritisiert die Parteileitung, räumt aber auch Fehler in ihrer Kommunkation ein.

Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung