Hat seine letzte Ruhe wohl endgültig gefunden: der exzentrische spanische Maler Salvador Dalí (1904-1989). (Archivbild)
Kultur
International|16.03.2018

Verstorbener Maler Dalí nach Vaterschaftszoff zurück in Ruhestätte

MADRID - Der langjährige Vaterschaftsstreit um den 1989 verstorbenen spanischen Maler Salvador Dalí ist ausgestanden. Die Gebeine des exzentrischen Künstlers befinden sich seit Freitag wieder im Grab in dem nach ihm benannten Theater-Museum in seiner Heimatstadt Figueres.

Hat seine letzte Ruhe wohl endgültig gefunden: der exzentrische spanische Maler Salvador Dalí (1904-1989). (Archivbild)

MADRID - Der langjährige Vaterschaftsstreit um den 1989 verstorbenen spanischen Maler Salvador Dalí ist ausgestanden. Die Gebeine des exzentrischen Künstlers befinden sich seit Freitag wieder im Grab in dem nach ihm benannten Theater-Museum in seiner Heimatstadt Figueres.

Bei der Grablegung waren ein Rechtsanwalt und ein Gerichtsmediziner anwesend, wie die Salvador-Dalí-Stiftung mitteilte.

Im vergangenen Sommer war der Surrealist auf Anordnung eines Gerichts aus seiner Ruhestätte geholt worden, weil die 62-jährige Wahrsagerin Pilar Abel Martínez behauptete, seine Tochter zu sein. Doch die dann vorgenommenen Erbguttests ergaben im September zweifelsfrei, dass dem nicht so ist. Abel muss die Kosten für die Exhumierung übernehmen.

Nach ihren Angaben hatte ihre Mutter eine Liebschaft mit dem Künstler, als dieser in den 30er Jahren im malerischen Fischerhafen Cadaqués lebte. Dalís Erbe wurde in seinem Todesjahr 1989 auf 136 Millionen Dollar geschätzt, der Wert dürfte seither deutlich gestiegen sein. Aktuell gehört das gesamte Erbe dem spanischen Staat und wird von der Dalí-Stiftung verwaltet.

Dalí wurde 1904 im katalanischen Figueres geboren und starb dort im Alter von 84 Jahren. Seine Ehefrau, die "Gala" genannte Russin Elena Iwanowa , war jahrzehntelang als Muse an seiner Seite. Kinder hatte das Paar keine.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
International|heute 10:57
Jeff Bridges wird bei den Golden Globes geehrt
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung