Leserbrief

Eines der LI-Probleme

Otto Beck,Bergstrasse 119, Triesenberg | 16. Februar 2016

Bargeldloses Bezahlen

Wart ihr einkaufen? Habt ihr etwa TWINT gesehen an der Kasse? Die grüne Applikation zum bargeldlosen Bezahlen via Handy? Und habt ihr «10 vor 10» gesehen am vergangenen Dienstag? Da wurde das Ding auch vorgestellt – zusammen mit einem Bericht über das bargeldlose Schweden, von dem wir – pardon, die Schweiz – noch weit entfernt sind. Immer neugierig auf solche Sachen, habe ich die TWINT-App installiert und eingerichtet. Aber nun kommt der Ärger, meine 777er-Nummer ist halt keine CH-Nummer, obwohl von der Swisscom verwaltet, und wird nicht akzeptiert.
Der gelbe Riese, dem TWINT gehört, und der zu einem Viertel an unserem gelb/blau/roten Zwerg beteiligt ist, will nichts von fremden Nummern wissen. Bereits 2013 hat er mich wissen lassen, dass Postfinance mobil mit meiner Nummer nicht genutzt werden kann.
Und Geld per Lastschrift auf TWINT überweisen? Geht auch nicht, CH ist bei der IBAN fix vorgestellt, ich habe aber LI.
So gehts einmal mehr wieder nicht mit dieser exotischen Handynummer und dem LI. Wir nützen zwar den Schweizer Franken, aber alles dürfen wir dann doch nicht.
Gerade registriere ich mich in einer andern App. Da gibts kein Liechtenstein, so trage ich halt Schweiz ein ...

Otto Beck,
Bergstrasse 119, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung