Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Aufarbeitung der Fehler des Corona-Regimes!

Urs Kindle Runkelsstrasse 17, Triesen | 24. November 2022

Nie wieder darf so etwas passieren: Die Bevölkerung wurde mit unfairen Mitteln Richtung (Covid-mRNA-«Impf»-)Nadel getrieben. Unsinn? Am 14. November fand in Zürich eine Medienkonferenz statt, die es in sich hatte: Die Rechtsanwälte Philipp Kruse und Markus Zollinger präsentierten ebendort eine Strafanzeige gegen Swissmedic, also gegen die Zulassungsbehörde für Arzneimittel in der Schweiz. Diese Strafanzeige umfasst 300 Seiten und 1200 Beweismittel! (Die Sache kann Liechtenstein nicht kalt lassen, da wir im Rahmen des Zollvertrags ins Swissmedic-Netz eingebunden sind.) Die drei happigen Kernvorwürfe des Rechtsanwalt Kruse sind – wörtlich: «Vorwurf 1: Illegale befristete Zulassung»; «Vorwurf 2: Täuschung der Bevölkerung»; «Vorwurf 3: Mangelhafte Marktüberwachung» (des sog. Impfstoffs). Dementsprechend äusserte sich Philipp Kruse in der Hauptausgabe der Schweizer Tagesschau vom 14. November. Unterstützung erhielt Kruse an jener wichtigen Pressekonferenz in Zürich unter anderem von Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch (Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie), Prof. Dr. Andreas Sönnichsen (Facharzt für Allgemeinmedizin), Prof. Dr. Konstantin Beck (Versicherungsökonom), Dr. med. Urs Guthauser (Facharzt Chirurgie FMH). Auch Geschädigte kamen dort zu Wort. Am 18. November, also vier Tage nach oben genannter «explosiver» Medienkonferenz traf sich Liechtensteins Regierungsrat Manuel Frick mit den Gesundheitsministern der anderen deutschsprachigen Länder (Schweiz, Österreich, Deutschland und Luxemburg) in Schaan. Zentrales Gesprächsthema: Covid-19. Es stellt sich die Frage: Ist Manuel Frick (während des Gesprächs mit jenen vier ausländischen Ministerkollegen) unter anderem auch auf die Inhalte jener Medienkonferenz in Zürich eingegangen? Denn die oben erwähnten happigen Vorwürfe – jene äusserst wichtigen 300 Seiten des Rechtsanwalts Kruse – dürfen auch von Liechtensteins Politik nicht unter den Teppich gekehrt werden. Liebe Landtagsabgeordnete, bitte tut eure Pflicht! Danke.

Urs Kindle
Runkelsstrasse 17, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung