Leserbrief

Neuer Bergweg nach Gafadura

Günther Jehle, Alt-Gemeinderat, Dorfstrasse 45, Planken | 10. August 2022

Die Gemeinde Planken hat in diesem Sommer eine Fusswegverbindung von der Rüttiwaldstrasse über den Grosslochbach zur Gafadura­strasse mit einer Länge von 680 Metern unter sehr schwierigen Bedingen erstellen lassen. Dieser neue Bergweg verlangt von allen Benützern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit und ist bei nasser Witterung möglichst zu vermeiden. Dieser Verbindungsweg ist nicht familientauglich und auch für das Down­hillen nicht geeignet. Laut Auskunft des Amtes für Umwelt ist der Unterhalt und die Sicherung der Weganlage durch die Gemeinde zu erledigen. Auch die Aufnahme ins Bergwandernetz mit der entsprechenden Signalisierung seitens des Landes wurde nicht umgesetzt und von der Gemeinde Planken nicht erwünscht. Vor Kurzem habe ich als einfacher Berggänger diesen neuen Bergweg unter die Füsse genommen und war mehr als recht erstaunt über die Führung durch ein unwegsames Gelände. Natürlich kann man über die Sinnhaftigkeit eines solchen stark ausgesetzten Bergweges verschiedener Meinung sein. Nach meiner persönlichen Meinung sollte der Gemeinderat Planken einen Lokalaugenschein vornehmen und alle nötigen Sicherungsmassnahmen entlang der ganzen Strecke möglichst sofort ergreifen, um alpine Unfälle vermeiden zu können. Laut Gemeindegesetz ist unsere Behörde verantwortlich für die Sicherheit im ganzen Gemeindegebiet.
In diesem Sommer waren im Alpstein leider fünf tödliche Bergunfälle zu verzeichnen und wir Plankner sollten nicht einmal sagen müssen: «Jo, warom hend miar net rechtzitig Secherigsmassnahma för där neue Bärgwäg dört domma gmacht? …»

Günther Jehle,
Alt-Gemeinderat,
Dorfstrasse 45, Planken

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter