Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Nein zu Homo- und Transphobie

Arbeitsgruppe Inklusion der Freien Liste | 18. Mai 2022

Am 17. Mai war IDAHOBIT. Das ist der internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie. Auch in Liechtenstein gibt es noch viele Vorurteile und Diskriminierungen gegenüber Menschen, deren sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität nicht dem vermeintlichen Standard entspricht. Mit der Aufhebung von Art. 25 im Partnerschaftsgesetz wurde für gleichgeschlechtliche Paare in Liechtenstein ein erster Schritt gemacht, um die Diskriminierung in Bezug auf Adoption zu beheben. Aber wirkliche Gleichstellung besteht noch nicht — weder gesetzlich noch in den Köpfen der meisten Menschen. Noch sehr viel Nachholbedarf gibt es in Bezug auf die Geschlechtsidentität: Transgender und intersexuelle Menschen brauchen sehr viel Mut in einer Gesellschaft, die sie nicht versteht und akzeptiert. Menschen, die als Mann erzogen wurden, aber eigentlich eine Frau sind. Oder Menschen, die weder Mann noch Frau sind. Letztere existieren offiziell gar nicht, denn in Liechtenstein fehlt eine Alternative zu den Kategorien «Mann» und «Frau». Für Transpersonen gibt es heute noch kein Gesetz oder einen Leitfaden, wie der Zivilstand korrigiert werden kann. Die Handlungen des Amtes basieren also auf einer inoffiziellen Praxis. Das ist für Betroffene besonders mühsam, weil sie sowieso eine schwierige Zeit durchmachen. Zahlreiche internationale Erhebungen zeigen, dass die noch bestehenden rechtlichen und gesellschaftlichen Diskriminierungen zur Folge haben, dass Transpersonen, Homo- und Bisexuelle suizidgefährdeter sind und stärker an psychischen Krankheiten wie Depressionen oder Angstzuständen leiden als Cis-Geschlechtliche und Heterosexuelle. Als moderner Staat sollten wir diese Diskriminierungen und Missstände aktiv beseitigen und Betroffene in ihrer jeweiligen Identität wahrnehmen und anerkennen. Statt zu warten, bis Betroffene unter hohen persönlichen und finanziellen Belastungen ihr Recht einklagen.

Arbeitsgruppe Inklusion der Freien Liste

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung