Leserbrief

Ein grosser Freund Liechtensteins

Karl Jehle, Runkelsstrasse 29, Triesen | 30. März 2022

Zum Beitrag «Würdigung Erhard Busek» in der Vaterland-Ausgabe von Hans Brunhart und dem Leserbrief von Mirjam Fasel möchte ich mich sehr gerne anschliessen. Ich durfte Erhard Busek, damals war er ein junger Jurist, bereits 1964/65 kennenlernen und mit ihm im Rahmen der katholisch studierenden Jugend Österreichs während 5 Jahren eng zusammenarbeiten. Er war Bundesführer. Schon damals war auch ich von seiner «sprühenden Intelligenz» und seiner «Sprachkunst» (HB) begeistert. Später als Wissenschafts- und Unterrichtsminister hatte ich gelegentlich auch beruflich Kontakt zu ihm. Sein Spruch zu Wolfgang Schüssel anlässlich der Parteivorsitzübergabe der ÖVP an ihn ist legendär «Wolferl stell dich dumm, Gescheite verträgt die ÖVP nicht.» Erhard Busek war wirklich zu gescheit für die ÖVP. Als Quergeist allen Jahre voraus.
Die Kontakte von 64/65 haben bis heute angehalten. Diese Gruppe von damals traf sich regelmässig wieder. Ein grosser Geist mit grossem ­Einsatz, Kampf und Herz für seine Kirche, für Europa und auch für Liechtenstein. Schon damals 64/65 sahen wir ihn schon als späteren Bundeskanzler. Bis zum Vize hat es gereicht.
Dein kritisches Einstehen, Erhard, für den Glauben und die Kirche und dein Engagement für Europa inkl. FL war für mich immer sehr vorbildhaft.
Danke Erhard, vergelt’s Gott.

Karl Jehle, Runkelsstrasse 29, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung