Leserbrief

Keine Diskussion, Entscheid gefallen

Klaus Schädler, Hagstrasse 12, Triesenberg | 27. Januar 2022

Wie beide Landeszeitungen berichten, hat der Triesenberger Gemeinderat am 18. Januar 2022 beschlossen, dass am 22. Mai 2022 in Triesenberg die Bevölkerung über die «Dorfzentrumserweiterung mit Gesamtkosten von 13,5 Millionen Franken» entscheiden kann. Bis dahin seien auch noch «mehrere Informationsveranstaltungen für alle Interessierten geplant».
Zitat «Volksblatt» vom Mittwoch: «Seit die Bevölkerung von Triesenberg im Oktober 2020 zum Dorfcafé eingeladen war, um die Dorfzentrumsentwicklung zu diskutieren, hat sich einiges getan.» Ende Zitat.
Wer sich allerdings an das erwähnte «Dorfcafé» erinnert, weiss, dass damals nicht diskutiert, sondern nur «informiert» wurde. Der von der Gemeinde engagierte und bezahlte Moderator hatte die Aufgabe, die Anwesenden unter keinen Umständen zu Wort kommen zu lassen. Nicht einmal Altvorsteher Alfons Schädler, den «Vater des heutigen Dorfzentrums».
In verschiedenen «Dorfspiegel»-Ausgaben wurde der Bevölkerung seit dem Dorfcafé 2020 mehrmals gesagt, dass sie rechtzeitig einbezogen werde. So auch im «Dorfspiegel» Nr. 159/August 2021, Seite 11: «Der Gemeinderat wird die Vorgehensweise bezüglich der Kommunikation mit der Bevölkerung und deren Einbezug in den Entscheidungsprozess im Herbst 2021 freigeben.»
Der Gemeinderat hat nun, ohne ­Einbezug und ohne Diskussion mit der Bevölkerung, entschieden und die Abstimmung über Gesamt­investitionskosten von 13,5 Millionen auf den 22. Mai 2022 festgelegt. Die ­Bevölkerung steht mit diesem ­Gemeinderatsentscheid nun vor vollendeten Tatsachen.
Wir erleben dasselbe wie beim ­letzten Dorfcafé. Keine Diskussion, denn der Gemeinderatsentscheid ist ja schon gefallen.
Das ist jammerschade. Kaum jemand ist dagegen, dass Triesenberg im Dorfzentrum ein tolles neues Einkaufszentrum erhält, zusammen mit anderen Geschäftslokalen und genügend Raum für wirklich ­sinnvolle Nutzungen. Wer aber nur informieren und nicht diskutieren will, gefährdet mit einem solchen Vorgehen auch die von der breiten Bevölkerung gewünschten Verbesserungen.
Wer mehr wissen will: Youtube – Stichwort: «Bäärger Teema».

Klaus Schädler, Hagstrasse 12, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung