Leserbrief

Der Gesunde hat nur einen Wunsch, der Kranke hat viele!

Karin und Urs Aemisegger-Kindle, Haldenstrasse 9, Triesen | 28. Oktober 2021

Geschätzte Regierung
Ihr Schreiben vom 25. Oktober 2021 hat uns zutiefst getroffen. Ihre Sorge ist gut und recht, aber wir können diese nicht nachvollziehen. Die grossen Sorgen kommen erst. Impfschäden, KK-Prämien und die psychisch krankgemachten Kinder – wohlbemerkt unserer Zukunftsgeneration!
«Wer uns kennt, weiss, dass wir für persönliche Gespräche zur Verfügung stehen, uns um die Anliegen und Sorgen der Menschen kümmern … »
So ähnlich klangen auch Wahlversprechen. Leider sieht die Realität anders aus. Mails werden nicht beantwortet, die Einladung, an den gut besuchten Demos teilzunehmen, wird ignoriert usw. Der Unterschied zwischen Worten und Taten wird aktuell offensichtlich.
Die Folgen der aktuellen Massnahmen bzw. Politik zeigen sich sukzessive. Das Immunsystem muss beispielsweise trainiert werden. So brauchen Kinder das Virus, um ihr Immunsystem aufbauen bzw. trainieren zu können. Dies hat folglich einen Einfluss auf die Übertragung des Virus. Ein noch nicht ausgereiftes Immunsystem mit einem lediglich bedingt zugelassenen Impfstoff, der erstmals in der Humanmedizin zum Einsatz kommt, zu impfen, stimmt uns sehr traurig. Wer übernimmt die Haftung für die Folgen daraus, die aktuell ungewiss sind? Seid ihr wirklich so mutig, diese Verantwortung zu übernehmen?
Gleichzeitig stellen wir uns die Frage, wie die Ärzte das aktuelle Geschehen schweigend geschehen lassen können. Existiert bei den Ärzten wirklich nur eine Meinung? Das gab es in der Wissenschaft wohl noch nie(?). Fragwürdigerweise beziehen in dieser historischen Zeit die Politiker Stellung in gesundheitlichen Themen und die Ärzte schweigen. Ein äusserst fragwürdiger Rollentausch. Warum?
Was ist nur mit dem kontroversen Diskurs los – ebenso mit der Freiheit und Demokratie in diesem wunderschönen Land?
Es ist traurig, dass dieses Geschehen nicht einmal vor unseren Kindern Halt macht. Kinder sind unsere Zukunft und haben den Schutz der Gesellschaft verdient! Seid ihr euch den Folgen eures Tuns bewusst?
Der Gesunde hat einen Wunsch – nämlich in Freiheit zu leben; der Kranke hat viele Wünsche: gesund zu werden, viele Freunde zu sehen, im Spital besucht zu werden, Nähe spüren und schlussendlich sicher nicht alleine und abgeschottet sterben zu müssen. Das ist unmenschlich!

Karin und Urs Aemisegger-Kindle, Haldenstrasse 9, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter