Volksblatt Werbung
Leserbrief

Dialog setzt Dialogbereitschaft voraus!

Oswald Kranz, Schulstrasse 56, Nendeln | 20. Oktober 2021

Der Boulevard kritisiert unseren Bischof und sieht ihn im Widerspruch zum Papst, nachdem er den vorgeschlagenen synodalen Weg für unser Erzbistum für nicht unbedingt zielführend erachtet. Die Kritik des Boulevards ist völlig haltlos. Lässt es der Papst den Bischöfen doch bewusst offen, in welcher Form sie diesen «synodalen Weg» in Rücksicht auf die Gegebenheiten in ihrem Bistum vor Ort gestalten.
Wie in unserer Politik sind die Wege zum Dialog auch in unserer Kirche aufgrund der Kleinheit des Landes recht kurz. Demnach bieten sich jeder Person, wie auch jeder Gruppe, vielfältige Möglichkeiten zum Dialog, zum direkten Gespräch, zu einer Diskussion mit dem Erzbischof, dem Generalvikar und den Priestern.
Die in den Medien wiedergegebene Meinung des Churer Bischofs, dass die Pfarrer in der Kirche nicht «kommandieren» sollen, ist eigentlich überflüssig. Denn wo gibt es noch Pfarrer, die überhaupt kommandieren wollen? Gerade das Erzbistum Vaduz ist beispielgebend für eine aktive, ausgleichend wirkende Dialogbereitschaft. Der Erzbischof führt neben unkompliziert zu vereinbarenden Einzel- und Gruppengesprächen auch regelmässig Katecheseabende und Einkehrtage mit anschliessenden Gesprächen im ungezwungenen Rahmen durch. Die Priester sind bei uns ohnehin nahe bei den Menschen. Stehen Sie doch mitten im öffentlichen, dörflichen Leben!
Dialog setzt allerdings auch ehrliche Dialogbereitschaft voraus. Es ist offensichtlich, dass dem Boulevard und den sich darin jeweils zu Wort meldenden Kritikern nicht an einem sachlichen Meinungsaustausch gelegen ist. Vielmehr suchen sie die Auseinandersetzung über die Medien, um gegen die katholische Kirche in Liechtenstein zu agitieren, wie sie das schon seit Jahren praktizieren. Eine neue Dimension erreichen die unqualifizierten Angriffe allerdings mit dem Vorwurf der «Lüge»! Das ist unakzeptabel. Sich schämen und Busse tun wäre angezeigt!

Oswald Kranz,
Schulstrasse 56, Nendeln

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung