Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Zur Debatte im Landtag

Manfred Büchel, Gastelun 4, Eschen | 2. Oktober 2021

Es sagte der Gesundheitsminister Manuel Frick zur Landtagsvizepräsidentin Gunilla Marxer-Kranz: «Es täte mir leid, falls ich Sie im September-Landtag auf dem falschen Fuss erwischt hätte und Sie sich vier Wochen später immer noch deswegen grämten.» Du meine Fresse, im Konjunktiv. Welch empathischer Tiefflug! Dazu ein Auszug aus «Göttervater Zeus» von Peter Kuhn: «Warum bloss will’s heut keiner wagen, sich hinzustellen und zu sagen, ja ich hab’s getan und ich bereu’s. Stattdessen schwört man noch bei Zeus und sämtlichen Eiden des Hippokrates, der andere hält’s mit Sokrates, der da sprach als alter Greis, ich weiss ja nur dass ich nichts weiss. Genau wie Guttenberg zum Schluss, ein klarer Fall wie Ikarus, zu hoch geflogen – abgestürzt, das hat die Flugbahn stark verkürzt.»
Zu loben hingegen ist unser Regierungschef Daniel Risch, der zum Abgeordneten Thomas Rehak sagte: «Es wäre so einfach, wenn ich jetzt einfach ja sagen würde. Ich kann Ihnen die Zukunft nicht voraussagen.» Chapeau! Herr Regierungschef, eine klare und wahrheitsgetreue Aussage! Ich komme bei der nächsten Klimadebatte gerne auf Ihre lobenswerte Aussage zurück.

Manfred Büchel, Gastelun 4, Eschen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung