Leserbrief

Wir schon wieder

Jo Schädler, Eschnerstrasse 64, Bendern | 17. Juli 2021

Die täglichen Abstraktionen neben 12 Seiten Sport in den Zeitungen, das Stammtischpalaver und das hohle Wort und Lärmgedröhns aus dem Radio lassen erschaudern. Diesem kleinen Volk scheint der ernste Lebensinhalt fremd, müssigt sich aber unbekümmert, sein Dasein zu vertöttelen, um dereinst als das Volk ohne Ziel, ohne Sinn und ohne Glauben, blind in die Walhalla der immer begehrenden Lust und Unbestimmtheit zu stolpern. Mit Steuerfranken den Hirschen die Hörner herunter knallen und die zarten Rehkitzlein aus dem hohen Gras retten, um sie dann, wenn gross und fett, im staatlichen Pulverdampf dahinzumeucheln, Casinos ins Land locken und ihnen dann, wenn die Kugel rollt, mit der Steuerkeule die Kohle aus den Säcken klopfen, einer maroden, von innen heraus verfaulten Partei die volle Dröhnung medialen Schlammes schadenfroh über deren Köpfe schütten, den Vaduzer Fussball-Gladiatoren die Füsslein wärmen, um sie von einer torlosen Blasenentzündung zu behüten, den Rhein aus seinen Fesseln erlösen, damit der Walfisch dort wieder nistet und als Krönung unserer Kirche den Lack zerkratzen und sie zu geisseln, damit man dieses lustvoll und hämisch erschaffene Feindbild am Sonntag gar nicht erst besuchen muss. Und die übertölpelten Untermenschen einer maskierten Regierung hinter hochglanzpolierten Stehpulten, lauschen deren eloquente Worthülsen von Götterdämmerung, ihren Berichten von unserem numinosen Wohlstand und von herbeigeschwatzten Gefahren, die allerorten lauern, uns zu vernichten und deren ständige Bedrohung es auszumerzen gilt. Gaudeamus igidur in seiner Vollendung. Dabei gälte es, der Demut und dem Dank an unseren Schöpfer, der es ja nun wirklich gut mit uns meint, ein wenig Zeit zu schenken. In der Menschengeschichte wurden Seuchen immer als Mahnung und Chance erkannt, und sie fanden stets wieder Hoffnung und Rettung im Glauben. Ob die blinde Ergebenheit an ungeprüfte Impfstoffe Ersatz bietet, könnte die Zukunft bald als Gaudium der Bitterkeit offenbaren.


Jo Schädler, Eschnerstrasse 64, Bendern

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung