Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Keine Denkverbote

Loretta Federspiel, Werthsteig 9, Mauren | 16. Juli 2021

Von einem jungen Pfarrer in der französischen Provinz hörte ich das Sprichwort: «Ich kann meine Füsse nur in ein einziges Paar Schuhe stecken.» Es waren ihm sieben ziemlich weit voneinander entfernte Gemeinden zur priesterlichen Betreuung zugewiesen worden. Beerdigungszeremonien lagen nicht mehr drin. Die Dorfkirchen waren wochenlang geschlossen, weil nur wenige Messen gefeiert werden können.
Wie sind Katholiken in unserem Land verwöhnt. Jede Gemeinde hat ihren Pfarrer, ihren Kaplan, ihren Messner. Dass das dem Erzbischof zu verdanken ist, scheint denen, deren «Hoffnung auf einem neuen Bischof ruht» nichts zu bedeuten. Noch haben wir geschmückte Kirchen, Kapellen und Wegkreuze, religiöse Anker im täglichen Leben.
Auch noch Tage nach Erscheinen des Artikels im «Vaterland» vom 6. Juli stosse nicht nur ich mich an der gehässigen Berichterstattung. Wohl dank der sich rasch ausbreitenden Vertrocknung des religiösen Lebens, in dem zurzeit Pharma der alleinherrschende Gott geworden ist, lässt sich vonseiten des Duos Wissenschaft (Dr. theol.) und Journalismus Höflichkeit, Behutsamkeit im Umgang mit dem Nächsten, und vielleicht, o je, wie veraltet, Demut, kurz: Nächstenliebe, vermissen.
Was für eine unfreundliche Gesinnung wird da in die Debatte eingespeist! Dagegen hilft es auch nicht, Rechte einzufordern «für die Anerkennung, und die Förderung von Religionsgemeinschaften» ausserhalb des Christentums. «Offene Kirche» könnte auch den kalten Wind der Christenverfolgung und die «Allah ist gross» jubelnden, Christen verachtenden Mörder zu bedenken geben.
Ein Wort noch zum Leserbrief, der in Folge des Artikelkommentars erschienen ist: «Keine Denkverbote...» Eine unglückliche Formulierung, da es in keiner Religion so grosse und freie Denker gab – Augustinus, Thomas von Aquin, Spaemann, Josef Ratzinger und viele andere, deren Werk Irrungen und Wirrungen überstehen wird und denen – wie auch Erzbischof Haas- nur wenige das Wasser reichen können.

Loretta Federspiel, Werthsteig 9, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung