Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Sichere Schulen(?)

Carmen Sprenger-Lampert, Landstrasse 333, Triesen | 9. Juni 2021

Auf der Website der Regierung www.hebensorg.li ist der Beitrag «Sichere Schulen dank Spucktests» zu finden. Bei diesem Text drängt sich mir die Frage auf, ob denn die Schulen vor den Spucktests nicht sicher waren? Die erste Testaktion an Schulen vom August bis Oktober 2020 wurde sogar per Nasenabstrich durchgeführt; die knapp 1300 Tests waren alle negativ. Die neuerliche Testaktion an den Schulen läuft seit anfangs Mai – detaillierte Informationen zu den daraus resultierenden Ergebnissen sind mir nicht bekannt. Nachdem sich das laufende Schuljahr dem Ende zuneigt, kann gesagt werden, dass der Grossteil der Zeit ohne Tests vorüberging.
Vor längerer Zeit nahm ich an einem Bildungsforum teil, bei welchem ein Experte sinnesgemäss sagte, dass in der heutigen Zeit die Schule für viele Kinder der einzig verlässliche und geregelte Part im Alltag derer ist. Diese Worte sind mir in bedrückender Erinnerung geblieben und machen auf die Wichtigkeit dieser Institution nebst dem Bildungsauftrag aufmerksam. So stelle ich mir die Frage, ob die Schulen wirklich sicher sind? Rechtfertigen Coronatests eine Pauschalaussage bzgl. Sicherheit an Schulen? Wie steht es um die Sicherheit bzgl. psychischer Gesundheit der Schülerinnen und Schüler (SuS) sowie Lehrpersonen – denke dabei an die Folgen von Leistungsdruck und Stress? Wie steht es um die Süchte bei den SuS (Drogen, Internetsucht …)? Wie steht es um die Sicherheit bzgl. Digitalisierung? Wie steht es um die Sicherheit in Sachen individueller Förderung (Durchschnittsfalle)? usw.
Vermutlich würden alle am Schulalltag beteiligten Personen optimaler unterstützt, wenn derart umfangreiche und grosszügige Unterstützung – wie diejenigen in Sachen Corona – bei den seit Langem existierenden Problemen im Bildungsbereich zum Einsatz kämen. Offenbar fehlt es in diesem Bereich an Einsicht, Kreativität, Mut und Grosszügigkeit?

Apropos Sicherheit – wirklich sicher ist nur der Tod.

Carmen Sprenger-Lampert,
Landstrasse 333, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung