Volksblatt Werbung
Leserbrief

Vogts neue Freiheit und Freude

Carmen Sprenger-Lampert, Landstrasse 333, 9495 Triesen | 17. Mai 2021

Am 15. Mai bekundete P. Vogt seine Freude über die erhaltene Covid-Impfung via Leserbrief. Auch äusserte er seinen Ärger über intolerante Leserbriefe. Dabei bezog er sich unter anderem auf meinen Leserbrief «Hellsichtig?» (wurde nur vom «Volksblatt» veröffentlicht).
Einleitend erwähnt Herr Vogt die Impfung im Zusammenhang mit der Einreise nach A. Allerdings dürfen auch Ungeimpfte nach A einreisen! Zur mich tangieren Kritik: Was ist im entsprechenden Leserbrief nicht sachlich? Informationen wurden lediglich gegenübergestellt bzw. Aussagen hinterfragt – zur freien Interpretation des Lesers. Effektiv wäre, wenn der Unmut am richtigen Ort platziert würde – nämlich bei den erwähnten Quellen: z. B. Swissmedic oder der EMA (European Medicines Agency) als Urheberrechtsinhaberin des genannten Meldesystems. Auch weise ich den Vorwurf, den Ernst der Lage noch immer nicht wahrhaben zu wollen, vehement zurück; dieser ist mir nämlich sehr wohl bewusst! Auch ist mir klar, dass dieses Coronavirus für die Risikogruppe sehr gefährlich sein kann. Allerdings empfinde ich die Massnahmen und Panikmache als unverhältnismässig.
Vermutlich hat Herr Vogt ein anderes Textverständnis, als das meinige. So ist auch die seinerseits genannte «Lesart» bzgl. «hellsichtig» schlichtweg falsch. Die Aussagen dieser Frau sehe ich nicht als übersinnlich empfangene Informationen, sondern als vorausschauend. Fakt ist, dass diese neuen, genbasierten Impfstoffe erstmals am Menschen eingesetzt werden und in Rekordzeit entwickelt und zugelassen wurden. Somit existieren zum jetzigen Zeitpunkt keine Erfahrungswerte, die derart absolute Aussagen zulassen.
Als Historiker müsste Paul Vogt bekannt sein, dass sich das Blatt in der Menschheitsgeschichte immer wieder kehrte und man nicht vorhersagen kann, was kommen wird. Wo führt es hin, wenn Wissenschaft nicht auf evidenzbasierten Fakten basiert – zu einer glasklaren Meinung? Die Zeit wird zeigen, was Sache ist.

Carmen Sprenger-Lampert,
Landstrasse 333, 9495 Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung