Volksblatt Werbung
Leserbrief

Juhui, ich bin geimpft!

Paul Vogt, Palduinstrasse 74, Balzers | 17. Mai 2021

Am Montag erhalte ich meine zweite Impfung, ab Mittwoch darf ich wieder nach Österreich. Für mich ein grosser Schritt zurück zur Normalität – ich bin privilegiert.
Aber eigentlich will ich meinem Ärger über einige intolerante Leserbriefe Ausdruck geben. Ich streite niemandem das Recht ab, Politiker und Experten (auch heftig) zu kritisieren – solange die Kritik sachlich bleibt, stärkt das die Demokratie. Nur ist das leider nicht immer der Fall. Da wird Pressefreiheit für Leserbriefschreiber gefordert, Diskriminierungen und Ausgrenzungen werden lautstark beklagt – umgekehrt wird aber hemmungslos auf Experten eingedroschen, wenn diese nach bestem Wissen und Gewissen die Öffentlichkeit informieren.
Dazu einige Beispiele aus den letzten Tagen: Norman Wille bezeichnet das Verhalten der Politiker als «Totalversagen», diese betrieben nur «Angstmacherei» und verbreiteten Panik. Carmen Sprenger-Lampert wirft Ruth Kranz vor, sie mache wissenschaftlich nicht fundierte Aussagen. Ihren Leserbrief betitelt sie mit «Hellsichtig?» – was verschieden interpretiert kann. Nach meiner Lesart deutet sie damit aber an, dass die Aussagen von Ruth Kranz auf übersinnlich empfangenen Informationen beruhen, also nicht glaubwürdig seien. Silvio Bühler nimmt ebenfalls auf den Beitrag in der Lie-Zeitung Bezug. Er kommt zum Schluss, der Beitrag von Kranz sei «ein starkes Stück» und stellt gar in den Raum, Kranz sei «kriminell». Als Liechtensteiner müsse man sich wegen ihr im Ausland «fremdschämen». Wenn ich mich fremdschäme, dann für einen solchen Rüpel, aber nicht für unsere seriöse und engagierte Ärztin.
Zur Sache: Die Aufforderung von Kranz, sich impfen zu lassen und Rücksicht auf andere zu nehmen, erregt gewisse Gemüter. Diese wollen den Ernst der Lage noch immer nicht wahrhaben. Die Meinung der überwältigenden Mehrheit der Wissenschaftler ist aber glasklar: Felix Fleisch (Leiter der Infektiologie am Kantonsspital Graubünden) hat in der letzten Liewo in einem Satz zusammengefasst, was jetzt zu tun ist: «Wir kommen nicht um diese Impfung herum!»

Paul Vogt,
Palduinstrasse 74, Balzers

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung