Volksblatt Werbung
Leserbrief

Dringender Handlungsbedarf

Renata Reich-Vedana, Dominik-Banzer-Strasse 29, Triesen | 12. Mai 2021

Wenn Dr. Markus Hasler diese Tragödie von Eschen nicht nochmals aufgegriffen hätte, wäre der Fall vermutlich unter den Teppich gekehrt worden. Nach dem Motto: «Aus den Augen, aus dem Sinn». Dieser Bauer darf nie wieder Tiere halten dürfen! Alle Liechtensteiner dürften sich darüber einig sein, dass sowas nicht noch mal vorkommen darf. Und genau hier stellt sich die Frage, was dagegen unternommen werden muss, beziehungsweise welche Mittel zum Tierwohl geschaffen werden müssen? Es gibt erwiesenermassen sehr viele Tiere, die in Liechtenstein immer noch unter unwürdigen Bedingungen gehalten werden. Unser Tierschutzbeauftragter Christoph Büchel stand bereits im Juni 2020 wegen Untätigkeit im Fokus (nachzulesen im «Volksblatt» vom 1. Juni 2020.). Damals ging es um Kühe, die in Anbindehaltung gehalten werden und ständig mit Stromschlägen zur «Reinheit erzogen» werden sollen. Was wurde hier unternommen? Vermutlich nichts. Auch seine Ausrede, er könne bezüglich des aktuellen Falls wegen Corona nicht vor Ort sein, ist ein Lachplatte. Mit einem negativen Test ist die Einreise völlig unproblematisch. Unser Landesveterinär, Werner Brunhart, ist genauso nutzlos. Er wurde mehrmals auf Missstände aufmerksam gemacht, doch unternommen hat er nichts. Er verlässt sich lieber auf die Aussage des betroffenen Bauern, statt das Offensichtliche zur Kenntnis zu nehmen und zu handeln. Es besteht ein dringender Handlungsbedarf seitens der Regierung! Das beinhaltet 1.) Ein Tierschutzbeauftragter, der im Land ansässig ist, von der Bevölkerung direkt angesprochen werden darf und dann seiner Funktion gerecht wird, die Tierschutzgesetze umzusetzen. 2.) Ein Landesveterinär, der handelt und durchgreift. 3.) Ein Gesetz, das Tiere mehr schützt. Nur so können wir Vorfälle, bei denen schutzlose Tiere leiden müssen, dauerhaft unterbinden. Unsere Tiere haben genauso Rechte wie wir Menschen, und sie müssen, da wehrlos, umso mehr geschützt werden!

Renata Reich-Vedana, Dominik-Banzer-Strasse 29, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung