Leserbrief

Tierschutz in Liechtenstein

Sylvia Donau, Lavadinastrasse 36, Triesenberg | 7. Mai 2021

Zum Leserbrief von Dr. Markus ­Hasler, «Volksblatt» vom 6. Mai:
Ich kann mich nur voll und ganz den Ausführungen von Herrn Dr. Markus Hasler anschliessen. Mit Entsetzen und Abscheu habe ich den Leserbrief gelesen. Eine solche bestialische Tat ist mir noch nie untergekommen. Das Vorgehen dieses Individuums ist so grauenhaft, entbehrt jeglichen Mitgefühles und zeigt eine unvorstellbare Kälte. Es muss ihm ein lebenslanges Tierhalteverbot auferlegt und dieses auch ständig überwacht und kontrolliert werden, um weiteren wehrlosen und unschuldigen Tieren solche grauenhaften Schmerzen zu ersparen. Er ist für unschuldige Lebewesen eine permanente Gefahr und gehört weggesperrt. Was sind das bitte für Ämter hier, die sich überhaupt nicht kümmern, ist es ihnen so gleich gültig und wieso wohnt der für Liechtenstein verantwortliche Tierschutzbeauftragte nicht im Land, wozu braucht man ihn denn dann eigentlich? Für mich sind Tiere alles, sie bedeuten mir alles. Ein Leben ohne sie ist für mich absolut unvorstellbar. Das Vorgehen dieses Bauern ist so krank und pervers, dass ich mich nur mit ganzem ­Herzen dem Zitat anschliessen kann: «Je mehr ich die Menschen kenne, umso mehr liebe ich die Tiere.»


Sylvia Donau,
Lavadinastrasse 36, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung